Konzerne systematisch abgezockt?

Köln - Die Kölner Staatsanwaltschaft geht einem großangelegten Betrugsfall auf den Grund. Die Liste der Opfer liest sich wie ein Who is Who der Wirtschaft. Wie die Abzock-Masche funktioniert haben soll:

Großkonzerne wie die Deutsche Post und Bayer sollen auf die fingierten Rechnungen einer gut vernetzten Betrügerbande hereingefallen sein. Das berichtet das Magazin “Focus“ in seiner jüngsten Ausgabe. “Wir ermitteln gegen mehr als 40 Personen“, bestätigte der Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft, Günther Feld, am Montag in Köln. Es habe mehrere Durchsuchungen gegeben. Die Vorwürfe lauten demnach auf Betrug sowie Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr. Zur Schadenssumme wollte Feld keine Angaben machen, laut “Focus“ geht es um Millionen.

Nach bisherigen Ermittlungen sollen die Beschäftigten verschiedener Dienstleistungsfirmen den Konzernen systematisch überhöhte Rechnungen gestellt haben. Dort hätten eingeweihte Mitarbeiter die Rechnungen abgezeichnet und dafür Schmiergelder erhalten. Laut “Focus“ soll so ein früherer Manager der Deutschen Post, der ein Geständnis abgelegt habe, über eine halbe Million Euro Bestechungsgelder kassiert haben. Ein Post-Sprecher in Bonn bestätigte der dpa, dass gegen einen Mitarbeiter ermittelt werde. Das Arbeitsverhältnis mit dem Mann sei inzwischen beendet worden.

Auch die Bayer AG wurde von den Betrügern abgezockt. “Ja, wir sind Geschädigte“, sagte ein Sprecher in Leverkusen. Das Unternehmen arbeite eng mit der Staatsanwaltschaft zusammen. Ein Sprecher des Spezialchemieunternehmens Lanxess sagte, es habe eine Anfrage der Kriminalpolizei wegen überhöhter Rechnungen gegeben. Dass die Lanxess AG geschädigt worden sei, könne er nicht bestätigen. Die Überprüfungen dauerten an. Der Telekommunikationsanbieter NetCologne wollte sich zu dem Thema nicht äußern. Man stehe aber in Kontakt mit der Staatsanwaltschaft, hieß es.

Mit einer ähnlichen Masche war in der Vergangenheit auch Ford geprellt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit Monaten, weil Mitarbeiter des Autobauers systematisch Schmiergeld und andere Vorteile von Firmen angenommen haben sollen, die mit Ford Geschäftsbeziehungen hatten. Im Gegenzug sollen sie unter anderem Rechnungen über nicht erbrachte Leistungen abgezeichnet haben. Der Schaden liegt nach Angaben von Ford Deutschland im einstelligen Millionenbereich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare