Konzernkreise: Deutsche Telekom zieht sich aus 39 Städten zurück

Bonn - Die Deutsche Telekom will nach Informationen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX Call-Center in 39 Städten schließen.

Lediglich in 24 Städten werde das Unternehmen weiterhin vertreten sein, verlautete am Donnerstag aus Konzernkreisen. Mit dem Einschnitt will die Telekom den Betrieb der Sparte mit insgesamt 18 000 Beschäftigten rentabler machen. Konkrete Details will der Konzern im Laufe des Tages bekannt geben.

Von dem Umbau sind dem Vernehmen nach rund 8 000 Mitarbeiter betroffen. Ihnen will das Unternehmen neue Arbeitsplätze in den verbliebenen Standorten anbieten, allerdings wird mit dem Wegfall mehrerer Hundert Stellen gerechnet.

In insgesamt 63 Städten betreibt die Telekom knapp 75 Call-Center, von denen mit der Umstrukturierung etwa zwei Drittel geschlossen werden. Die Telekom äußerte sich auf Anfrage nicht dazu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland von Erdgasimporten abhängig
Die Förderung eigenen Erdgases in Deutschland sinkt, Importe müssen daher die Versorgung und den Erfolg der Energiewende absichern. Diese Abhängigkeit von außen sehen …
Deutschland von Erdgasimporten abhängig
Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden
Unternehmen, die ohne eigene Schuld vom mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier-Skandal betroffen sind, sollen entschädigt werden dürfen.
Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden
Leichter Dax-Auftrieb vor Notenbanksitzungen
Frankfurt/Main (dpa) - Vorsichtig optimistisch haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen gezeigt.
Leichter Dax-Auftrieb vor Notenbanksitzungen
Weitere Pannen bei der Bahn: Seit Sonntag täglich bis zu 40 Zugausfälle
Pech und Pannen verfolgen die Bahn seit dem Fahrplanwechsel am Wochenende. Und auch auf der neuen milliardenteuren Strecke zwischen Berlin und München gab es heute …
Weitere Pannen bei der Bahn: Seit Sonntag täglich bis zu 40 Zugausfälle

Kommentare