Pharma-Hersteller

Sanofi: Millionenstrafe wegen Korruption

Verden - Weil Mitarbeiter Aufträge mit Schmiergeld gekauft haben, muss der Pharma-Hersteller Sanofi eine Millionenbuße bezahlen. Die korrupten Mitarbeiter wurden entlassen und haben Bewährungsstrafen akzeptiert.

Eine Bestechungsaffäre kostet den Pharmahersteller Sanofi 28 Millionen Euro. Gegen zwei ehemalige Mitarbeiter wurden bereits im vergangenen Jahr per Strafbefehl Bewährungsstrafen wegen Bestechung im geschäftlichen Verkehr verhängt, wie die Staatsanwaltschaft Verden am Montag bestätigte. Über den Fall hatte zuvor die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet. Die Männer sollen für Aufträge an einen externen Berater eines Sanofi-Kunden Schmiergeld gezahlt haben. Gegen diesen Mann laufe das Verfahren wegen Bestechlichkeit noch. Anders als die Sanofi-Leute hatte er einen Strafbefehl gegen sich nicht hinnehmen wollen.

Die Deutschlandtochter des französischen Konzerns hat zudem ein Bußgeld in Höhe von 28 Millionen Euro akzeptiert, wie eine Unternehmenssprecherin in Frankfurt bestätigte. Die Zahlung beruht auf dem Ordnungswidrigkeitengesetz und wurde vom Amtsgericht Winsen an der Luhe auf Antrag der Staatsanwaltschaft verhängt. Man habe die Geldbuße akzeptiert, um das Verfahren nicht unnötig zu verzögern, sagte die Sprecherin. Von den beiden Mitarbeitern habe man sich im vergangenen Jahr getrennt und die Behörden im vollen Umfang unterstützt. Die korrupten Geschäfte hätten bereits vor Jahren begonnen.

Laut FAZ hatte zunächst der Verdacht des organisierten Betrugs mit Medikamenten, die als Hilfslieferungen deklariert wurden, im Raum gestanden. Letztlich habe sich aber lediglich der Korruptionsfall bestätigt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Mit den Zahlungen an den Berater seien umfangreiche Bestellungen ausgelöst worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamburger Dieselkontrolle: Jeder vierte Fahrer muss zahlen
Ältere Dieselautos dürfen ein 580 Meter langes Teilstück der Max-Brauer-Allee in Hamburg-Altona nicht befahren. Die erste größere Polizeikontrolle ergab: Viele …
Hamburger Dieselkontrolle: Jeder vierte Fahrer muss zahlen
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.