Korruption: Siemens soll Schweigegeld gezahlt haben

München - In der Siemens-Korruptionsaffäre soll nach Medieninformationen wiederholt Schweigegeld gezahlt worden sein. Die neue Konzernführung gehe dem Verdacht nach, Gesetzesverstöße seien mit hohen Schweigegeldzahlungen vertuscht worden, berichtete die Zeitung.

Ein Siemens-Sprecher wollte sich dazu unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht äußern. Laut "SZ" sollen vor einigen Jahren an eine frühere Beraterin des Konzerns aus Syrien 350 000 Euro übergeben worden sein. Die einstige Geschäftspartnerin habe Siemens über Jahre hinweg erpresst und gedroht, in der US-Presse über illegale Praktiken auszupacken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust
Tokio (dpa) - Der japanische Elektronikkonzern Toshiba wird wegen der Verzögerung beim Verkauf seiner Speicherchipsparte im laufenden Jahr voraussichtlich erneut …
Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust
Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Mit freundlicher Tendenz dank positiver Vorgaben von den Übersee-Börsen hat sich der deutsche Aktienmarkt präsentiert.
Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte
Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden
Düsseldorf (dpa) - Die Bundesbürger kaufen ihre Weihnachtsgeschenke nach wie vor lieber im Laden als im Internet. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten …
Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden
Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Der Finanzbericht lässt …
Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin

Kommentare