Korruption: Siemens soll Schweigegeld gezahlt haben

München - In der Siemens-Korruptionsaffäre soll nach Medieninformationen wiederholt Schweigegeld gezahlt worden sein. Die neue Konzernführung gehe dem Verdacht nach, Gesetzesverstöße seien mit hohen Schweigegeldzahlungen vertuscht worden, berichtete die Zeitung.

Ein Siemens-Sprecher wollte sich dazu unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht äußern. Laut "SZ" sollen vor einigen Jahren an eine frühere Beraterin des Konzerns aus Syrien 350 000 Euro übergeben worden sein. Die einstige Geschäftspartnerin habe Siemens über Jahre hinweg erpresst und gedroht, in der US-Presse über illegale Praktiken auszupacken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
Korneuburg (dpa) - Aufatmen bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki: Das Gericht in Korneuburg wies den Insolvenzantrag eines österreichischen …
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus

Kommentare