Korruptionsprozess gegen Siemens-Manager

München - Im Siemens-Schmiergeldskandal wird heute zwei weiteren Managern der Prozess gemacht. Sie müssen sich wegen Untreue und Beihilfe zur Bestechung in Millionenhöhe verantworten.

Ein früherer Vorstand der Telekommunikationssparte und ein Buchhalter müssen sich wegen Untreue und Beihilfe zur Bestechung in Millionenhöhe vor dem Landgericht München verantworten.

Der Exvorstand Michael K. soll einem ihm unterstellten Direktor freie Hand zum Aufbau schwarzer Kassen gelassen haben. Für Aufträge seien daraus Bestechungsgelder in Millionenhöhe an nigerianische Minister und die Chefs russischer Telefongesellschaften geflossen. Die Schmiergeldzahlungen seien mit Beraterverträgen, Scheinrechnungen und Briefkastenfirmen getarnt worden.

Dubiose Zahlungen über 1,3 Milliarden Euro

Beide Angeklagte sind geständig. Das Urteil soll bereits am dritten Prozesstag verkündet werden. Die Verteidigung hofft auf Bewährungsstrafen. Mehrere ehemalige Mitarbeiter der Siemens-Kommunikationssparte wurden schon zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Gegen den früheren Bereichschef und Siemens-Vorstand Thomas Ganswindt hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Die Ermittlungen gegen weitere Vorstände laufen noch. Der größte Korruptionsfall der deutschen Wirtschaft wurde 2006 aufgedeckt. Die Ermittler fanden dubiose Zahlungen über 1,3 Milliarden Euro. Die Affäre hat Siemens 2,5 Milliarden Euro gekostet.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Wegen eines Salmonellen-Fundes ist die ausschließlich bei Aldi Nord verkaufte Salami Piccolini zurückgerufen worden.
Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag erstmals über 13.000 Punkten geschlossen. Beim Stand von 13.003,70 Zählern und einem Plus von 0,09 Prozent ging der deutsche …
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Wegen defekter Kabel an der Lenksäule will Daimler weltweit mehr als eine Million Autos in die Werkstätten zurückrufen. Fatal: Der Airbag kann durch das Problem …
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft
Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch …
Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

Kommentare