Korruptionsprozess gegen Siemens-Manager

München - Im Siemens-Schmiergeldskandal wird heute zwei weiteren Managern der Prozess gemacht. Sie müssen sich wegen Untreue und Beihilfe zur Bestechung in Millionenhöhe verantworten.

Ein früherer Vorstand der Telekommunikationssparte und ein Buchhalter müssen sich wegen Untreue und Beihilfe zur Bestechung in Millionenhöhe vor dem Landgericht München verantworten.

Der Exvorstand Michael K. soll einem ihm unterstellten Direktor freie Hand zum Aufbau schwarzer Kassen gelassen haben. Für Aufträge seien daraus Bestechungsgelder in Millionenhöhe an nigerianische Minister und die Chefs russischer Telefongesellschaften geflossen. Die Schmiergeldzahlungen seien mit Beraterverträgen, Scheinrechnungen und Briefkastenfirmen getarnt worden.

Dubiose Zahlungen über 1,3 Milliarden Euro

Beide Angeklagte sind geständig. Das Urteil soll bereits am dritten Prozesstag verkündet werden. Die Verteidigung hofft auf Bewährungsstrafen. Mehrere ehemalige Mitarbeiter der Siemens-Kommunikationssparte wurden schon zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Gegen den früheren Bereichschef und Siemens-Vorstand Thomas Ganswindt hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Die Ermittlungen gegen weitere Vorstände laufen noch. Der größte Korruptionsfall der deutschen Wirtschaft wurde 2006 aufgedeckt. Die Ermittler fanden dubiose Zahlungen über 1,3 Milliarden Euro. Die Affäre hat Siemens 2,5 Milliarden Euro gekostet.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.