Korruptionsverdacht bei Bosch und Siemens Hausgeräte

München - Der Haushaltgeräte-Hersteller BSH Bosch und Siemens befasst sich mit einem möglichen Korruptionsfall im eigenen Haus. Die Unternehmen sollen Verkäufer mit Warengutscheinen bestochen haben.

„Es gibt Hinweise und denen gehen wir nach“, sagte BSH- Sprecherin Eva Delabre am Samstag und bestätigte damit Informationen des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel“. Dem Bericht zufolge sollen Mitarbeiter des deutschen Marktführers über Jahre hinweg Verkäufer von Discountern und Elektrofachmärkten mit Warengutscheinen bestochen haben. Die Verkäufer hätten dazu gebracht werden sollen, ihren Kunden Geräte der Marken Bosch und Siemens aufzuschwätzen.

Der Korruptionsverdacht beziehe sich auf die 90er Jahre, sagte Delabre. In einer Mitteilung des Unternehmens heißt es, man sei überzeugt, dass es inzwischen keine rechtswidrigen Geschäftspraktiken mehr bei der BSH gebe. Die Vorgänge in der Vergangenheit müssten nun lückenlos aufgeklärt werden. Dazu werde die seit Anfang 2008 bestehende hausinterne Antikorruptionsabteilung (Compliance) mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeiten.

Laut “Spiegel“ soll sich der Wert der Gutscheine in manchen Jahren auf mehr als zehn Millionen Euro summiert haben. Die Verkäufer seien zum Beispiel mit Tank-, Reise- und Warenhausgutscheinen bestochen worden. Zu BSH gehören neben Bosch und Siemens auch weitere Hausgerätemarken wie Gaggenau, Neff oder Ufesa.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare