Korruptionsverdacht gegen ehemalige Air-Berlin-Manager

Berlin - Zwei bereits entlassene regionale Manager der Fluggesellschaft Air Berlin stehen unter Korruptionsverdacht.

Polizisten durchsuchten am Mittwoch die Privatwohnungen der 42 und 47 Jahre alten Männer in Alpen bei Wesel und in Krefeld. Gegen sie werde wegen Untreue und Bestechlichkeit ermittelt, sagte Staatsanwalt Wolf- Tilmann Baumert auf Anfrage und bestätigte einen WDR-Bericht.

Die Männer sollen tonnenschweren Metallschrott aus den Werkstätten der Airline auf eigene Rechnung verkauft haben. Außerdem stehen sie im Verdacht, einem Haustechnik-Service in Ratingen Aufträge gegen Schmiergeld zugeschanzt zu haben. Air Berlin soll dadurch um Zehntausende Euro geschädigt worden sein, sagte Baumert der dpa. Die interne Revision des Unternehmens sei auf Unregelmäßigkeiten gestoßen und habe schließlich Strafanzeige erstattet. Auch der Haustechnik- Service in Ratingen und ein Schrotthandel in Duisburg wurden durchsucht.

Stewardessen verschiedener Airlines

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Ein Sprecher von Air Berlin bestätigte den Vorgang. Das Unternehmen habe die Ermittlungen mit einer Strafanzeige Ende Oktober 2010 selbst ins Rollen gebracht. Den beiden Mitarbeitern sei gekündigt worden. Die arbeitsrechtlichen Verfahren seien noch nicht abgeschlossen. Wegen der laufenden Ermittlungen werde das Unternehmen keine weiteren Details nennen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare