Korruptionsverdacht gegen ehemalige Air-Berlin-Manager

Berlin - Zwei bereits entlassene regionale Manager der Fluggesellschaft Air Berlin stehen unter Korruptionsverdacht.

Polizisten durchsuchten am Mittwoch die Privatwohnungen der 42 und 47 Jahre alten Männer in Alpen bei Wesel und in Krefeld. Gegen sie werde wegen Untreue und Bestechlichkeit ermittelt, sagte Staatsanwalt Wolf- Tilmann Baumert auf Anfrage und bestätigte einen WDR-Bericht.

Die Männer sollen tonnenschweren Metallschrott aus den Werkstätten der Airline auf eigene Rechnung verkauft haben. Außerdem stehen sie im Verdacht, einem Haustechnik-Service in Ratingen Aufträge gegen Schmiergeld zugeschanzt zu haben. Air Berlin soll dadurch um Zehntausende Euro geschädigt worden sein, sagte Baumert der dpa. Die interne Revision des Unternehmens sei auf Unregelmäßigkeiten gestoßen und habe schließlich Strafanzeige erstattet. Auch der Haustechnik- Service in Ratingen und ein Schrotthandel in Duisburg wurden durchsucht.

Stewardessen verschiedener Airlines

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Ein Sprecher von Air Berlin bestätigte den Vorgang. Das Unternehmen habe die Ermittlungen mit einer Strafanzeige Ende Oktober 2010 selbst ins Rollen gebracht. Den beiden Mitarbeitern sei gekündigt worden. Die arbeitsrechtlichen Verfahren seien noch nicht abgeschlossen. Wegen der laufenden Ermittlungen werde das Unternehmen keine weiteren Details nennen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit (dpa) - Nach den Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler hat auch General Motors (GM) unter dem Druck des künftigen Präsidenten Donald Trump Investitionspläne in den …
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an

Kommentare