+
Ilmars Rimsevics steht seit 2001 an der Spitze der lettischen Zentralbank. Foto: Julien Warnand

Mindestens 100 000 Euro

Bestechungsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Verdacht auf Bestechung: Wegen der möglichen Annahme einer hohen Geldsumme ermitteln Lettlands Behörden gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. Die Politik drängt das EZB-Ratsmitglied zum Rücktritt.

Riga (dpa) - Wegen Korruptionsvorwürfen scheinen die Tage von Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics an der Spitze des Instituts gezählt.

Ministerpräsident Maris Kucinskis kündigte nach einer Sondersitzung der Regierung in Riga ein Amtsausübungsverbot gegen Rimsevics an und forderte den 52-Jährigen zum Rücktritt auf.

Rimsevics soll mindestens 100 000 Euro Bestechungsgeld verlangt und angenommen haben, wie die Anti-Korruptionsbehörde KNAB mitteilte. Weitere Details nannte die Behörde zunächst nicht. Zudem werde gegen eine Privatperson ermittelt. Nach Angaben der Ermittler steht der Fall mit keinem in Lettland aktiven Geldinstitut in Verbindung.

Rimsevics war am Wochenende vorübergehend festgenommen worden. Ermittler hatten zuvor Medienberichten zufolge die Privatwohnung und das Büro des Zentralbankchefs durchsucht. 

Nach Angaben seines Anwalts sei für Rimsevics eine Kaution von 100 000 Euro festgesetzt worden. Ein "guter Freund" habe die Summe  bereits in die Staatskasse einbezahlt, sagte der Anwalt der Agentur Leta. Er gehe davon aus, dass Rimsevics vorläufig freigelassen werde. 

Angesichts der schwerwiegenden Vorwürfe forderten ranghohe Politiker des baltischen EU-Landes den 52-Jährigen zum freiwilligen Rückzug von der Spitze der unabhängigen Zentralbank auf. Sollte er dies nicht tun, müsse das Parlament nach anderen rechtlichen Lösungen suchen, sagte die Vorsitzende des nationalen Sicherheitsausschusses. 

Vor Kucinskis hatte bereits Finanzministerin Dana Reizniece-Ozola Rimsevics aufgerufen, während der Untersuchung sein Amt ruhen zu lassen. Auch Wirtschaftsminister Arvils Aseradens und Parlamentspräsidentin Inara Murniece brachten Rücktrittsforderungen gegen Rimsevics vor. 

Nach lettischem Recht kann der vom Parlament in Riga für sechs Jahre  ernannte Zentralbankchef nur nach einer Rücktrittserklärung oder bei schweren Verfehlungen vorzeitig entlassen werden. Die Schuld muss dabei von einem Gericht in einem rechtskräftigen Urteil festgestellt worden sein. 

Rimsevics steht seit 2001 an der Spitze der Zentralbank. Seit dem Euro-Beitritt Lettlands 2014 gehört er auch dem Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) an. Die EZB wollte sich zunächst nicht zu dem Fall äußern.

Lettisches Zentralbankgesetz

Biographie Rimsevics

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist wirklich angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
US-Handelskammer sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst
Die Hersteller und Bauer von Windenergie-Anlagen kommen in Hamburg zu ihrem größten Branchentreffen zusammen. Weltweit erlebt die Windenergie einen starken Aufwärtstrend …
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst
Auktion entscheidet Sky-Übernahmeschlacht
London (dpa) - Die Übernahmeschlacht um das britische Medien- und Telekommunikationsunternehmen Sky zwischen dem Murdoch-Konzern 21st Century Fox und US-Kabelkonzern …
Auktion entscheidet Sky-Übernahmeschlacht

Kommentare