Kosten im Internet: Darauf sollten Sie achten

Berlin - Abo- und Kostenfallen sind in Deutschland ein weitverbreitetes Problem. Immer mehr Internetnutzer gehen den Netzbetrügern auf den Laim. Auf was Sie achten sollten:

5,4 Millionen Nutzer sind einer Studie des Forschungsinstituts ifas bereits in eine derartige Kostenfalle geraten. Bei den Verbraucherzentralen gehen bundesweit monatlich rund 22.000 Beschwerden ein. Der wirtschaftliche Schaden ist immens.

Die Methoden der Kostenfallen sind sehr vielfältig. Meist wird der Nutzer zunächst mit einem kostenlosen Angeboten gelockt und dann vermeintlich zu einer regelmäßigen Zahlung verpflichtet. Um daraufhin eine Zahlung zu erzwingen, bauen die Anbieter in der Regel mit Mahnbescheiden von Inkassounternehmen und Rechtsanwälten eine Drohkulisse auf.

So schützen Sie sich im Internet

foto

Verbraucherzentralen raten jedoch, auf keinen Fall auf die Zahlungsforderung einzugehen und sich nicht einschüchtern zu lassen. Reagieren sollten die Verbraucher erst, wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid eintrifft. In diesem Fall sollte innerhalb von 14 Tagen widersprochen werden. Zudem wird dazu geraten, sich dann an einen Anwalt zu wenden.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi Süd stellt auf Aushilfen um: Darum haben Tausende Menschen jetzt große Sorgen
Mehr Mitarbeiter für weniger Lohn? Aldi Süd will rund 10.000 neue Arbeitnehmer einstellen, das behauptet zumindest die Lebensmittel Zeitung. Dabei setze der Discounter …
Aldi Süd stellt auf Aushilfen um: Darum haben Tausende Menschen jetzt große Sorgen
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die "Preisblasen" erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Während US-Präsident Donald Trump auf Protektionismus setzt, schmieden Europa und Japan einen der größten Handelsdeals aller Zeiten: Mit dem Freihandelsabkommen wollen …
EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Dax kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Anleger haben sich auch in Zurückhaltung geübt. Der deutsche Leitindex stand gegen Mittag kaum verändert bei 12.564,08 Punkten, nachdem er …
Dax kaum verändert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.