Kostendruck lässt Bierpreis steigen

- München - Der Bierpreis - das zeigt die Historie - ist in Bayern ein heikles Thema. Deshalb äußert sich der Bayerische Brauerbund stets zurückhaltend zur Frage, ob Biertrinker künftig mehr bezahlen müssen. Doch alle Anzeichen deuten darauf hin: Bier wird heuer teurer.

Die Branche beklagt deutlich höhere Kosten. Die Beschäftigten der Brauindustrie erhalten dank eines entsprechenden Tarifabschlusses im Herbst 1,6 Prozent mehr Lohn. Gleichzeitig hat sich die Energie extrem verteuert. "Der Mälzungsprozess, der Brauprozess selbst, die Reinigung und Befüllung der Mehrweggebinde und der Transport des Bieres sind relativ energieintensiv", erklärte der Präsident des Bayerischen Brauerbundes, Michael Weiß. Deshalb würden "die beachtlichen Steigerungen der Kosten für Gas und Erdöl wie auch des Strompreises das Braugewerbe hart treffen".

Und diese Belastung können viele Brauereien wohl nicht kompensieren. Sie werden sie an die Verbraucher weitergeben. Zwar hänge dies von der Kalkulation jedes einzelnen Betriebs ab, sagte Weiß. "Fest steht jedoch, dass die Schärfe des Wettbewerbs im heimischen Biermarkt die Ergebnisse vieler Unternehmen so gedrückt hat, dass sie kaum umhinkommen werden, die Preisentwicklung der Entwicklung der Kosten und Abgaben folgen zu lassen." Das heißt wohl: Der Bierpreis wird steigen.

Und diese Tendenz wird auch durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent zum Januar 2007 aufrechterhalten. Ein zusätzlicher Preisschub droht durch eine mögliche Anhebung der Biersteuer im Rahmen einer EU-weiten Angleichung der Steuersätze (wir berichteten). Zusammengerechnet würden Mehrwert- und Biersteuer-Erhöhung den Kasten um über 60 Cent verteuern, kalkuliert der Brauerbund.

Im vergangenen Jahr konnten die bayerischen Brauereien ihren Absatz leicht auf 22,7 Millionen Hektoliter steigern - allerdings nur dank eines Exportbooms. Während im Inland etwas weniger Bier getrunken wurde, legten die Ausfuhren um 20 Prozent auf 2,6 Millionen Hektoliter zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.