+
Ein ernüchternder Blick auf die Baustelle am zentralen Busbahnhof in Berlin. 

Zig Millionen

Kostenexplosion in Berlin: So teuer wird die Sanierung des Busbahnhofs

Schlechte Nachrichten für alle Pendler, die häufig mit dem Bus nach Berlin fahren müssen: Der Ausbau des Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) in Berlin wird nochmals teurer - und dauert länger.

Berlin - Die Kosten liegen nun bereits bei rund 37,3 Millionen Euro. Die höhere Summe sei bereits im Doppelhaushalt eingeplant, sagte der Sprecher der Senatsverkehrsverwaltung am Samstag. Zuvor hatte die „Berliner Morgenpost“ berichtet. Zuletzt waren knapp 30 Millionen Euro für Sanierung und Umbau des Areals geplant, ursprünglich waren gut 14 Millionen Euro veranschlagt. Die Arbeiten dauern zwei Jahre länger. Sie sollten ursprünglich 2019 beendet sein.

Neuerrichtungen statt Instandsetzung - doch ist das wirklich nötig?

Hintergrund für die Kostenexplosion sind zahlreiche Umplanungen: Gebäude werden neu errichtet statt nur instandgesetzt. Die Wartehalle soll größer werden als zuerst geplant, die Fahrgastinformation erneuert und die Leitstelle versetzt werden. Diese Ausbauten seien nötig, weil der Bahnhof weiter wachsen werde, so der Sprecher der Verkehrsverwaltung. „Er wird eine Visitenkarte für Berlin.“

Der Busbahnhof aus der Mauerzeit platzt aus allen Nähten, weil immer mehr Berliner und Besucher mit dem Fernbus reisen. Bei laufendem Betrieb wird deshalb seit eineinhalb Jahren ausgebaut. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) rechnen in diesem Jahr mit etwa 173 000 An- und Abfahrten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Netflix-Aktie stürzt ab
Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.