Kostenfalle bei der Schufa-Auskunft

München - Jeder, der wissen möchte, ob bei der „Schufa“ Eintragungen über ihn registriert sind, kann die Auskunft darüber einmal pro Jahr kostenlos erhalten. Allerdings birgt die Anforderung eine Kostenfalle.

So passierte es Gerlinde L., weil sie einfach eine Postkarte schrieb und um die Auskunft bat. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Allerdings enthielt sie nicht die begehrte Information. Vielmehr wurde zunächst um die Erteilung einer Einzugsermächtigung in Höhe von 18,50 Euro gebeten. Einzugsermächtigung wofür? Weil Gerlinde L. eine Schufa-Bonitätsauskunft angefordert habe.

Kostenlose Auskunft der Schufa: So geht's!

Bei Bonitätsauskunft handelt es sich um eine „beweiskräftige Auskunft“ für Ihre Geschäftspartner, die nur die Informationen enthält, die nötig sind, um Vertrauen zwischen Ihnen und Ihrem Geschäftspartner (zum Beispiel einem Vermieter oder dem Arbeitgeber) aufzubauen, so die Schufa. Gedruckt wird sie auf speziellem Briefpapier mit Wasserzeichen, womit die „wirtschaftliche Vertrauenswürdigkeit unter Beweis“ gestellt werden könne.

Das wollte Gerlinde L. aber gar nicht. Um ähnliche Missverständnisse zu vermeiden, sollten unbedingt diese Schritte eingehalten werden:

-Die Seite im Internet „www.meineschufa.de“ aufrufen. Auf den Button „Formulare und Broschüren“ klicken. Das Bestellformular „Datenübersicht nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz“ herunterladen.

-Das Formular ausdrucken und ausfüllen. Keinen Haken unter dem Punkt „Bestellung Bonitätsprüfung“ setzen – das würde die vorerwähnten 18,50 Euro kosten.

-Personalausweis oder Reisepass beidseitig kopieren und mit dem ausgefüllten Formular als Brief an die Schufa Holding AG, Postfach 610410, 10927 Berlin senden.

Innerhalb von einer bis sechs Wochen kommt die kostenlose Auskunft. Sie dient dazu, etwa unrichtige Speicherungen korrigieren zu können. Das betrifft unter anderem die bei der Schufa gemeldeten Telefon- und Mobilfunkverträge, Girokonten, Kredite und Kreditkarten.

Wolfgang Büser

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.