Die Kostenkiller-Vereinigung

- Paris - Die Gewerkschaften sind erschrocken, die Börse ist ratlos und die Regierung mahnt zur Vorsicht: Selten hat eine geplante Allianz von Weltkonzernen so wenig Begeisterung ausgelöst wie der Vorschlag, die erfolgreichen Konzernschwestern Renault und Nissan mit dem maroden Weltmarktprimus General Motors (GM) zu verbrüdern. Der Gigant aus Detroit macht Angst. Nicht wegen seiner Macht, sondern wegen seiner vielen Schwächen: Hohe Produktionskosten, Milliarden-Soziallasten und unattraktive Modelle könnten GM für einen leichtsinnigen Partner schnell zum Milliardengrab machen.

Frankreichs Industrieminister Franç¸ois Loos mahnt, das Projekt mit "sehr großer Vorsicht" anzugehen. Der Staat ist mit 15,33 Prozent vor Nissan mit 15 Prozent noch immer größter Renault-Aktionär und will auf seine Dividenden nicht verzichten. Doch Renault- und Nissan-Chef Carlos Ghosn findet die Perspektive, bei GM den dritten Chefhut aufzusetzen, verlockend. Der Konzernsanierer, der schon vor zwei Jahren von GM umworben worden war, ließ sich von den Führungen Renaults wie Nissans die Vollmacht zu Vorverhandlungen geben.

GM könnte schnell ein Milliardengrab werden

"Carlos Ghosn ist aber nicht verrückt", sagte ein Pariser Analyst. General Motors sei "weder beim Design noch beim Marketing, weder bei der Qualität noch bei der Technik eine Referenz". Renault und Nissan müssten nur 2,6 Milliarden Euro hinlegen, um wie erwogen mit 20 Prozent bei GM einzusteigen. Das könnte Renault schon ohne Nissan aus seinem Jahresgewinn 2005 bezahlen. Doch auch der Weltmarkt-Zweite Toyota hatte 2005 einen Einstieg bei GM geprüft - und verworfen.

Die Kostenkiller-Allianz könnte nämlich langfristig teuer kommen. GM hat 32,2 Milliarden Dollar Schulden, um 40 Milliarden Dollar unterbewertete Krankengeld-Ansprüche und kaum Chancen, den Verfall der Marktanteile kurzfristig zu stoppen. GM-Anleihen werden als Anleihenmüll gehandelt: mit der Erwartung, dass 50 Prozent verloren sind. Der Dreibund wäre "ein Zusammenprall der Titanen mit schwer zu erkennenden Vorteilen", urteilen Experten der Bank UBS.

Und doch kribbelt es den Franzosen in den Fingern. Der mögliche Verlust des eingesetzten Kapitals wäre zu verschmerzen, wenn es nur gelänge, die Risiken von GM - vor allem die Sozialbudgets - fern zu halten. Dann hätte GM einiges zu bieten.

So fehlen auf der Renault-Landkarte ausgerechnet die Riesenmärkte China und USA, wo die Amerikaner groß im Geschäft sind. In Europa könne eine Annäherung der Marken Renault und Opel "viel versprechende Synergien bringen", meinen Analysten. "Die Autobauer müssen immer mehr Nischenfahrzeuge anbieten. Sie müssen bei der Entwicklung Kosten sparen, am besten über Allianzen." Gemeinsam wären die drei Konzerne zudem eine Einkaufsmacht, die fast jedem Zulieferer die Bedingungen diktieren kann.

Doch anders als bei Nissan 1999 könne sich Ghosn mit GM verzetteln, warnen die Experten der Citi-Group. Für Renault hat der "Vertrag 2009" Priorität, mit dem Ghosn den Konzern bis 2009 zum rentabelsten Autobauer Europas machen will. 26 neue Modelle sollen die Fertigung um 800 000 auf 3,33 Millionen steigern. Zudem muss Ghosn mit Widerstand der Gewerkschaften rechnen, die bei einer Allianz mit GM den Abbau von Stellen und eine "Perspektive sozialer Katastrophen" befürchten. Dennoch will Ghosn das Bündnis prüfen, wenn GM ihn dazu einlädt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare