Es kracht im Gebälk von Müller Brot

- Neufahrn - In der Führungsetage der Großbäckerei Müller Brot bröckelt es offensichtlich ganz gewaltig. Nachdem es erst im Herbst zwischen Unternehmensgründer Hans Müller und dem Vorstand Zeugen zufolge heftig gekracht hatte, entzog die Hauptversammlung nun dem am Unternehmen beteiligten Vorstandschef Klaus Ostendorf das Vertrauen. Am Donnerstag will der Aufsichtsrat entscheiden, ob er sich dem Negativ-Votum anschließt.

Ein Unternehmenssprecher wollte zum Hintergrund für die Führungskrise keine Aussagen machen. Indes meldete sich Ostendorf zu Wort: "Entgegen der Darstellung von Herrn Hans Müller senior gab es keine wirksame, von ihm geleitete Hauptversammlung der Müller Brot AG am 19. Februar 2004", erklärte er. Nach seiner Einschätzung ist Müller zudem seit einigen Wochen nicht mehr Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens.<BR><BR>Im vergangenen Sommer hatte Ostendorf, der bereits die angeschlagene österreichische Ankerbrot-Gruppe von Müller Brot übernommen hatte, die Mehrheitsübernahme an dem süddeutschen Backriesen verkündet. Erklärtes Ziel war, gemeinsam mit der Familie Müller die Konsolidierung in der europäischen Bäckereibranche mitzugestalten. Neben dem Erwerb eines Aktienpaketes des Finanzinvestors MOP war auch die Übernahme der Anteile der Familie Müller geplant. Doch es blieb bei einer 35-Prozent-Beteiligung.<BR><BR>Hans Müller bezeichnete im November auf Anfrage den Streit als "Larifari" und nahm Ostendorf, der als enger Freund der Familie galt, in Schutz. Unter der Ägide des als harten Sanierers bekannten Multimillionärs entließ Müller Brot 2003 350 Mitarbeiter. Dieser Vorgang sei nicht Anlass für den Streit in der Unternehmensführung gewesen, sagte der Sprecher.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare