+
Nach langem Ringen über eine zunächst feindliche Übernahme sind sich die Manager jetzt einig: Der US-Nahrungsmittelriese Kraft übernimmt den britischen Süßwarenhersteller Cadburry.

Kraft und Cadbury einigen sich auf Übernahme

London - Nach monatelangem Ringen kann sich der US-Nahrungsmittelriese Kraft den britischen Süßwarenhersteller Cadbury einverleiben. Kraft, so heißt es, zahlt dabei 13,1 Milliarden Euro fürdas englische Unternehmen.

Beide Unternehmen seien in Abschlussgesprächen über eine Übernahme, bestätigten Kraft und Cadbury am Dienstagmorgen in London. Medienberichten zufolge zahlen die Amerikaner für den bekanntesten britischen Schokoladenhersteller jetzt rund eine Milliarde Pfund mehr als ursprünglich angeboten.

Gemeinsam würden Kraft und Cadbury zum Weltmarktführer bei Lebensmitteln, Nestlé, aufschließen. Der Sender BBC berichtete, Kraft werde 840 Pence pro Aktie hinlegen. Das entspricht einem Angebot von rund 11,5 Milliarden Pfund (13,1 Mrd Euro). Cadbury lässt sich demnach im Gegenzug ohne weitere Gegenwehr schlucken. Damit wäre der seit rund einem halben Jahr laufende Übernahmepoker beendet.

Cadbury hatte das bisherige feindliche Angebot von rund 10,4 Milliarden Pfund als “lächerlich“ zurückgewiesen. Gewerkschaften fürchteten Stellenstreichungen.

Cadbury ist der bekannteste Süßwarenproduzent Großbritanniens. Er stellt Dairy-Schokolade, Cadbury-Creme-Eier und Trident-Kaugummi her. Zu Kraft gehören unter anderem Milka-Schokolade, Philadelphia-Käse und Jacobs-Kaffee.

Sollte der Zusammenschluss gelingen, muss Cadbury auf Druck der EU-Wettbewerbshüter einen Teil seines Schokoladengeschäfts in Osteuropa verkaufen, um nicht übermächtig zu werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare