Kraft verdient Milliarden und streicht 8000 Jobs

- Northfield - Die Kraft Foods Inc. will nach eigenen Angaben bis 2008 weitere 8000 Mitarbeiter entlassen und 20 Werke schließen. Betroffen sind rund acht Prozent der Gesamtbelegschaft des zweitgrößten Lebensmittelhersteller der Welt. Wie viele Mitarbeiter in Deutschland betroffen sind, ist noch unklar.

Kraft hat im Rahmen des neuen Kostensenkungsprogramms bisher nur die Schließung eines Werkes in Australien und eines Betriebes in Alabama angekündigt. Welche anderen Lebensmittelfabriken schließen werden, ließ Kraft offen. Hierzulande ist der Konzern unter anderem mit den Marken Jacobs Kaffee, Kaffee HAG, Milka, Toblerone, Philadelphia Frischkäse oder Miracel Whip vertreten.

Das neue Programm kostet 2,5 Milliarden Dollar (2,0 Mrd. Euro) und soll Vorsteuer-Ersparnisse von 700 Millionen Dollar pro Jahr bringen. Der weitere massive Stellenabbau kommt zusätzlich zu der Streichung von 5500 Stellen und der Schließung von 19 Betrieben im Zuge eines 2004 angekündigten Kostensenkungsprogramms.

Die Gesellschaft, die mehrheitlich zum weltgrößten Zigarettenhersteller Altria gehört, hat im vergangenen Jahr 34,1 Milliarden Dollar umgesetzt. Das sind sechs Prozent mehr als in 2004. Der Jahresgewinn lag bei 2,6 (Vorjahr:2,7) Milliarden Dollar.

Branchenkenner verwiesen auf das langsamere Wachstum vor allem im US-Markt. Die Amerikaner gehen inzwischen viel öfter in Fast-Food und andere Restaurants, was zu Lasten der Lebensmittelfirmen und der Supermarktkonzerne geht. Kraft versucht sich seinerseits mit neuen Produkten auf veränderte Geschmackstrends einzustellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
IG Metall macht Arbeitszeit zum beherrschenden Tarifthema
Die Gewerkschaft sieht ihren Kampf um kürzere Arbeitszeiten als Erfolgsgeschichte. Doch der Daueraufschwung weicht die erreichte 35-Stunden-Grenze immer mehr auf. Neue …
IG Metall macht Arbeitszeit zum beherrschenden Tarifthema

Kommentare