Kraft verlangt mehr fürs Essen - und verdient kräftig

Northfield - Der Lebensmittelmulti Kraft hebt die Preise an und füllt damit seine Kasse. Im ersten Quartal stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11 Prozent auf 12,6 Milliarden Dollar (8,7 Mrd Euro).

Preiserhöhungen überall auf der Welt hätten zu dem Wachstum beigetragen, erklärte Kraft am Donnerstag in Northfield im US-Bundesstaat Illinois. Der Gewinn fiel allerdings um mehr als die Hälfte auf unterm Strich 799 Millionen Dollar. Der steile Absturz lag aber nur daran, dass Kraft im Vergleichszeitraum sein nordamerikanisches Pizzageschäft an den Schweizer Rivalen Nestlé verkauft hatte, was damals den Gewinn um stattliche 1,6 Milliarden Dollar nach oben getrieben hatte. Operativ verdiente Kraft nun mehr. “Die Zahlen des ersten Quartals stimmen uns für das restliche Jahr zuversichtlich“, sagte Finanzchef Tim McLevish. Er versprach weiteres Wachstum und einen höheren operativen Gewinn.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Gleichzeitig warnte er allerdings, dass die Rohstoffkosten weiter stiegen. Doch der Optimismus überwog: Nachbörslich verteuerte sich die Aktie um 1 Prozent. Kraft hatte sich Anfang 2010 durch die Übernahme des britischen Süßwarenherstellers Cadbury gestärkt und war dadurch näher an den Weltmarktführer Nestlé herangerückt. Bei Süßwaren konnten die Amerikaner dank der britischen Unterstützung sogar aufschließen. Zu Kraft gehören die Marken Milka oder Toblerone und seit der Cadbury-Übernahme auch die in Großbritannien beliebte Sorte Dairy. Konzernchefin Irene Rosenfeld sagte, die angestoßenen Einsparungen zahlten sich aus. Im Zuge der Übernahme waren Arbeitsplätze weggefallen, was speziell in Großbritannien zu einem Aufschrei geführt hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble in Davos: „You never eat as hot as it is cooked“
Davos/Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich beim Wirtschaftsforum in Davos milde im Hinblick auf die EU-Verhandlungen mit London. Dabei fiel er mit …
Schäuble in Davos: „You never eat as hot as it is cooked“
Banken in London feilen an Umzugsplänen
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte können Banken dann noch von London aus in Kontinentaleuropa machen? Schon seit längerem machen sich Geldhäuser …
Banken in London feilen an Umzugsplänen
Insolvenzen fallen auf Tiefstand
Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die …
Insolvenzen fallen auf Tiefstand
EZB hält Leitzins  auf Rekordtief von null Prozent
Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das beschloss der EZB-Rat bei seiner Sitzung am …
EZB hält Leitzins  auf Rekordtief von null Prozent

Kommentare