Krankenassen: Finanzloch von 3,1 Milliarden

Berlin - Das Defizit bei den gesetzlichen Krankenkassen fällt in diesem Jahr voraussichtlich geringer aus als zuletzt erwartet. Das Finanzloch werde etwa 3,1 Milliarden Euro betragen.

Das erklärte der Schätzerkreis für die gesetzliche Krankenversicherung am Mittwoch in Berlin. Bei der letzten Schätzung im Dezember waren die Experten noch von einem Minus von rund vier Milliarden Euro ausgegangen. Bei den Berechnungen wurden die von der Bundesregierung beschlossenen Einsparungen bei Arzneimitteln mit 500 Millionen Euro berücksichtigt.

Die Einnahmen des Gesundheitsfonds betragen voraussichtlich 172 Milliarden Euro einschließlich der Bundeszuschüsse. Die Beitragseinnahmen fielen wegen der verbesserten Aussichten auf dem Arbeitsmarkt um rund 900 Millionen Euro günstiger aus als in der letzten Schätzung angenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern, zudem ermittelt …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus
Karlsruhe (dpa) - Vor der Verhandlung am Bundesverfassungsgericht über das Tarifeinheitsgesetz hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ihre Kritik an der neuen …
Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus
Smartphone-Marktführer Samsung mit mehr als doppeltem Gewinn
Samsung steckt das Fiasko um brennende Akkus bei seinem Vorzeige-Gerät Galaxy Note 7 wirtschaftlich gut weg. Die Mobil-Sparte erholt sich wieder dank anderer …
Smartphone-Marktführer Samsung mit mehr als doppeltem Gewinn
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Amsterdam (dpa) - Der Elektrokonzern Philips hat im vergangenen Jahr von der stärkeren Ausrichtung auf Gesundheits- und Medizintechnik profitiert. Die Niederländer …
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr

Kommentare