Hoffen auf Bahr

Jedes zweite Krankenhaus mit roten Zahlen

Berlin - Die Lage bei deutschen Krankenhäuser wird immer prekärer. Angesichts der finaniziellen Misere, hofft der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft auf Hilfe von der Regierung.

Angesichts der angespannten Finanzlage vieler Krankenhäuser hofft die Branche auf baldige Unterstützung der Bundesregierung. „Wir begrüßen, dass Gesundheitsminister Daniel Bahr den Krankenhäusern helfen will“, sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Alfred Dänzer, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der FDP-Minister hatte in einem Interview Schritte für benachteiligte Kliniken angekündigt. Laut Dänzer schreibt 2013 wohl jedes zweite Krankenhaus rote Zahlen. Seit Tagen trommelt die DKG deshalb für finanzielle Hilfen.

Allerdings steigen die Ausgaben der Krankenkassen für die Kliniken nach Angaben des Kassen-Verbands in diesem Jahr um rund 2,4 Milliarden auf 64,7 Milliarden Euro - auch ohne neue Schritte der Bundesregierung. Vor diesem Hintergrund hatten sich mehrere Koalitionspolitiker bereits gegen mehr Geld für den Kliniksektor nach dem Gießkannenprinzip gewandt. Doch wird in der Koalition erwogen, zumindest Krankenhäuser in ländlichen Gebieten zu unterstützen. Dies kann etwa über Zuschläge zur Sicherstellung der Versorgung geschehen.

Dänzer fordert Bahr zur Standhaftigkeit auf

Bahr erläuterte in dem Interview mit den „Kieler Nachrichten“, dass bei kleinen Krankenhäusern heute die Vergütung sinke, wenn größere Häuser mehr Behandlungen und somit mehr Umsatz machten. Solche falschen Anreize müssten angegangen werden.

Dänzer forderte Bahr auf, gegenüber Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) standhaft zu bleiben. „Die Träger der Krankenhäuser können überhaupt kein Verständnis für die immer wieder zu hörenden Bedenken des Finanzministers gegen Hilfen für die Kliniken haben.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inflation im Mai bei 1,5 Prozent
Gute Nachrichten für Verbraucher: Der Anstieg der Energiepreise schwächt sich ab. Das hat Folgen für die Inflation insgesamt. Zugleich sinkt der Druck auf die EZB, ihre …
Inflation im Mai bei 1,5 Prozent
Dax dümpelt vor sich hin
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Lethargie hat auch angehalten. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,05 Prozent tiefer bei 12 623,07 Punkten und knüpfte damit an seine …
Dax dümpelt vor sich hin
DAT: Diesel-Gebrauchtwagen verkaufen sich schlechter
Ostfildern/Frankfurt (dpa) - Mit Diesel-Gebrauchtwagen macht der Autohandel derzeit keine guten Geschäfte. In einer Händlerbefragung der Deutschen Automobil Treuhand …
DAT: Diesel-Gebrauchtwagen verkaufen sich schlechter
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
Mit einem möglichst dicken Auftragspolster will die Opel-Belegschaft zur neuen Mutter PSA wechseln. In der komplizierten Dreier-Beziehung mit dem Alt-Eigentümer General …
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess

Kommentare