Hoffen auf Bahr

Jedes zweite Krankenhaus mit roten Zahlen

Berlin - Die Lage bei deutschen Krankenhäuser wird immer prekärer. Angesichts der finaniziellen Misere, hofft der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft auf Hilfe von der Regierung.

Angesichts der angespannten Finanzlage vieler Krankenhäuser hofft die Branche auf baldige Unterstützung der Bundesregierung. „Wir begrüßen, dass Gesundheitsminister Daniel Bahr den Krankenhäusern helfen will“, sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Alfred Dänzer, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der FDP-Minister hatte in einem Interview Schritte für benachteiligte Kliniken angekündigt. Laut Dänzer schreibt 2013 wohl jedes zweite Krankenhaus rote Zahlen. Seit Tagen trommelt die DKG deshalb für finanzielle Hilfen.

Allerdings steigen die Ausgaben der Krankenkassen für die Kliniken nach Angaben des Kassen-Verbands in diesem Jahr um rund 2,4 Milliarden auf 64,7 Milliarden Euro - auch ohne neue Schritte der Bundesregierung. Vor diesem Hintergrund hatten sich mehrere Koalitionspolitiker bereits gegen mehr Geld für den Kliniksektor nach dem Gießkannenprinzip gewandt. Doch wird in der Koalition erwogen, zumindest Krankenhäuser in ländlichen Gebieten zu unterstützen. Dies kann etwa über Zuschläge zur Sicherstellung der Versorgung geschehen.

Dänzer fordert Bahr zur Standhaftigkeit auf

Bahr erläuterte in dem Interview mit den „Kieler Nachrichten“, dass bei kleinen Krankenhäusern heute die Vergütung sinke, wenn größere Häuser mehr Behandlungen und somit mehr Umsatz machten. Solche falschen Anreize müssten angegangen werden.

Dänzer forderte Bahr auf, gegenüber Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) standhaft zu bleiben. „Die Träger der Krankenhäuser können überhaupt kein Verständnis für die immer wieder zu hörenden Bedenken des Finanzministers gegen Hilfen für die Kliniken haben.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.