Krankenkassen an die Börse?

München – Die gesetzlichen Krankenkassen sollten nach Ansicht des Vorsitzenden der Techniker Krankenkasse (TK), Norbert Klusen, in Aktiengesellschaften oder Versicherungsvereine umgewandelt werden.

Langfristig müsse der Unterschied zwischen Privat- und Kassenpatient verschwinden. Die Frage sei, ob „wir nicht besser die beiden Systeme zu einem einheitlichen Versicherungsmarkt mit mehr Wettbewerb und Durchlässigkeit entwickeln“, sagte Klusen der „Financial Times Deutschland“.

Bisher sind die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und die private Krankenversicherung (PKV) strikt getrennt. Nur Gutverdiener, Beamte und Selbstständige können sich privat versichern. Seit Jahren wird über diese Trennung gestritten. Während die SPD mit der Bürgerversicherung für die Abschaffung der Privatversicherung wirbt, will TK-Chef Klusen die gesetzlichen Kassen über Börsengänge privatisieren und damit den Wettbewerb stärken.

Klusen stützt sich auf ein Gutachten, das die Techniker Krankenkasse in Auftrag gegeben hat. Danach könnten durch eine Privatisierung auch gesetzliche Krankenkassen Zusatzversicherungen etwa für Zahnersatz oder Chefarztbehandlung anbieten. Bisher sind die Krankenkassen auf Kooperationen mit privaten Anbietern angewiesen. An den heutigen einkommensabhängigen Beiträgen und dem gesetzlichen Leistungskatalog will Klusen nicht rütteln. „Aber wir wollen gleiche und damit faire Verhältnisse für unsere Versicherten haben“, sagte Klusen.

Scharfe Kritik kommt von der privaten Krankenversicherung. Das Plädoyer für einen einheitlichen Versicherungsmarkt löse kein Problem, erklärte der Direktor des Verbandes der Privaten Versicherungswirtschaft, Volker Leienbach. „Eine Ausweitung der umlagefinanzierten gesetzlichen Krankenversicherung würde das demografische Problem sogar noch vergrößern.“ Deutschland verdanke seine gute Gesundheitsversorgung auch dem Wettbewerb von GKV und PKV, betonte Leienbach.

sha

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.