Krankenkassen an die Börse?

München – Die gesetzlichen Krankenkassen sollten nach Ansicht des Vorsitzenden der Techniker Krankenkasse (TK), Norbert Klusen, in Aktiengesellschaften oder Versicherungsvereine umgewandelt werden.

Langfristig müsse der Unterschied zwischen Privat- und Kassenpatient verschwinden. Die Frage sei, ob „wir nicht besser die beiden Systeme zu einem einheitlichen Versicherungsmarkt mit mehr Wettbewerb und Durchlässigkeit entwickeln“, sagte Klusen der „Financial Times Deutschland“.

Bisher sind die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und die private Krankenversicherung (PKV) strikt getrennt. Nur Gutverdiener, Beamte und Selbstständige können sich privat versichern. Seit Jahren wird über diese Trennung gestritten. Während die SPD mit der Bürgerversicherung für die Abschaffung der Privatversicherung wirbt, will TK-Chef Klusen die gesetzlichen Kassen über Börsengänge privatisieren und damit den Wettbewerb stärken.

Klusen stützt sich auf ein Gutachten, das die Techniker Krankenkasse in Auftrag gegeben hat. Danach könnten durch eine Privatisierung auch gesetzliche Krankenkassen Zusatzversicherungen etwa für Zahnersatz oder Chefarztbehandlung anbieten. Bisher sind die Krankenkassen auf Kooperationen mit privaten Anbietern angewiesen. An den heutigen einkommensabhängigen Beiträgen und dem gesetzlichen Leistungskatalog will Klusen nicht rütteln. „Aber wir wollen gleiche und damit faire Verhältnisse für unsere Versicherten haben“, sagte Klusen.

Scharfe Kritik kommt von der privaten Krankenversicherung. Das Plädoyer für einen einheitlichen Versicherungsmarkt löse kein Problem, erklärte der Direktor des Verbandes der Privaten Versicherungswirtschaft, Volker Leienbach. „Eine Ausweitung der umlagefinanzierten gesetzlichen Krankenversicherung würde das demografische Problem sogar noch vergrößern.“ Deutschland verdanke seine gute Gesundheitsversorgung auch dem Wettbewerb von GKV und PKV, betonte Leienbach.

sha

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare