Krankenkassen: Es gibt zu viele Arztpraxen

Berlin - In Deutschland gibt es aus Sicht der Krankenkassen zu viele Arztpraxen. Das Bundesgesundheitsministerium widersprach. Nichtsdestotrotz soll ein neuer Vorschlag das jetzt ändern.

“Es gibt zu viele Ärzte mit eigener Praxis“, sagte die Vorstandschefin des Spitzenverbands der Krankenkassen, Doris Pfeiffer, der Tageszeitung “Die Welt“ (Samstagausgabe). Die Zahl der niedergelassenen Ärzte sei in den vergangenen 20 Jahren um 45.000 gestiegen. Das Bundesgesundheitsministerium widersprach und erklärte, es gebe nicht zu viele, sondern zu wenige Ärzte.

Die Praxen seien bundesweit ungleich verteilt, betonte Pfeiffer. Sie forderte Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) deshalb auf, die Überversorgung abzubauen: “Ich versuche den Minister davon zu überzeugen, dass man die Unterversorgung, die er beklagt, nur beseitigen kann, wenn man auch die Überversorgung abbaut.“

Erlaubnis zur Behandlung von Kassenpatienten nur noch auf Zeit

Eine Sprecherin Röslers verwies auf die Alterung der Bevölkerung. Dadurch steige der Bedarf an medizinischer Versorgung. “Deshalb müssen wir nicht nur das Angebot in bisher unterversorgten Regionen verbessern. Wir brauchen zugleich mehr und nicht weniger Ärzte, um die künftige Versorgung sicherzustellen“, betonte die Sprecherin.

Pfeiffer schlug vor, dass Ärzte die Erlaubnis zur Behandlung von Kassenpatienten nur noch auf Zeit erhalten. Bislang könne ein Arzt die Lizenz, mit Krankenkassen abzurechnen, am Ende seines Berufslebens verkaufen. “Es wäre besser, wenn die Zulassung als Kassenarzt nur noch auf Lebenszeit vergeben würde“, sagte Pfeiffer. Die Zulassung würde automatisch erlöschen, wenn ein Arzt sich zur Ruhe setze. “Wir müssen verhindern, dass sich immer wieder neue Ärzte in überversorgten Gebieten niederlassen“, begründete die Kassenfunktionärin ihren Vorschlag.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin

Kommentare