+
Krankenkassen erwirtschaften 1,2 Milliarden Euro Überschuss.

Krankenkassen: 1,2 Milliarden Überschuss

Berlin - Trotz Krise haben die 186 Krankenkassen das erste Halbjahr mit 1,209 Milliarden Euro Überschuss abgeschlossen, erklärte der Spitzenverband der Krankenversicherung.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt gab auch für den Rest des Jahres einen positiven Ausblick. Eine Welle von Zusatzbeiträgen ab Januar erwartet sie nicht. “Davon gehe ich nicht aus“, sagte die SPD-Politikerin. Auch der GKV-Spitzenverband zeigte sich erfreut über das “insgesamt gute Zwischenergebnis“. Allerdings sehe man mit Sorge auf den Trend, erklärte Sprecher Florian Lanz. Im ersten Quartal habe der Überschuss bei 1,07 Milliarden Euro gelegen. Im zweiten Quartal seien hingegen nur noch 139 Millionen Euro dazu gekommen. “Dies ist ein deutlicher Abwärtstrend“, erklärte Lanz.

Lesen Sie auch:

Ärzte: Kliniken bestechen uns

Schmidt bewertete die Zahlen positiver. Den Milliarden-Überschuss vom ersten Quartal “hat man halten können“, sagte sie. “Der Absturz ist nicht eingetreten.“ Allein die Allgemeinen Ortskrankenkassen haben einen Überschuss von rund 800 Millionen Euro gemeldet. Die Ersatzkassen - etwa die Barmer, die DAK oder die TK - verbuchten jedoch nur einen “einstelligen Millionenbetrag“, wie Schmidt sagte.

Das Finanzpolster der Kassen reicht aus ihrer Sicht aus, zum Beispiel im Herbst die rund 600 Millionen Euro Kosten für die Schweinegrippe-Impfung zu stemmen. Weitere dramatische Kostensteigerungen sieht Schmidt im zweiten Halbjahr nicht, so dass sie voraussagte: “Es ist im Moment nicht absehbar, dass aus einer Milliarde Euro Plus ein Defizit wird.“ Da der Steuerzuschuss an den Gesundheitsfonds von 7,2 Milliarden Euro in diesem auf 11,8 Milliarden im kommenden Jahr steigen werde, habe man auch für das kommende Jahr eine “gute Grundlage“, fügte Schmidt an.

Defizit im Fonds könnte geringer ausfallen

Unklar ist nach ihrer Darstellung, wie sich in der Krise die Einnahmen der Krankenversicherung entwickelt haben. Dazu lägen noch keine Zahlen vor. Sie zog aber Schlüsse aus der Entwicklung bei der Pflegeversicherung: Dort gebe es ein Einnahmeplus von 1,3 Prozent - Beitragssteigerungen schon herausgerechnet. Möglicherweise könnte damit der Fehlbetrag im Fonds, der zu Jahresbeginn auf 2,9 Milliarden Euro geschätzt wurde, doch etwas geringer ausfallen, sagte Schmidt.

Der neue Fonds schafft eine komplizierte Finanzlage: Die Zahlungen an die Kassen in zwölf Raten für das gesamte Jahr 2009 sind garantiert - der Milliardenüberschuss bedeutet also nur, dass sie mit dem zugeteilten Geld gut auskommen. Die Auszahlung ist unabhängig davon, ob die erwarteten Einnahmen tatsächlich in den Fonds kommen. Fallen diese wegen der Konjunktur geringer aus als erwartet, steht der Bund dafür gerade. Das derzeit noch mit 2,9 Milliarden Euro veranschlagte Defizit wird dann mit einem zinslosen Kredit gedeckt, der aber ab 2011 zurückgezahlt werden muss. Letztlich begleichen es die Beitragszahler.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Fed-Entscheid leicht im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - In Erwartung der nächsten US-Zinserhöhung haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt nicht aus der Deckung gewagt.
Dax vor Fed-Entscheid leicht im Minus
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Der missglückte Start habe an vielen einzelnen Fehlern gelegen. Aber: „Wir setzen alles daran, die Reisenden im Weihnachtsverkehr zuverlässig an ihr Ziel zu bringen.“
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa hat ihr Angebot zur Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki zurückgezogen. Grund ist die ablehnende Haltung der EU-Kommission gegen …
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht

Kommentare