Krankenstand in bayerischer Metallindustrie auf Rekordtief

München - In der bayerischen Metall- und Elektroindustrie mit rund 760.000 Beschäftigten ist die Zahl der Krankmeldungen im vergangenen Jahr auf ein Rekordtief gesunken.

Landesweit habe der Krankenstand 2008 bei 3,9 Prozent gelegen und damit so niedrig wie nie zuvor seit Beginn der Erhebung vor zwölf Jahren, teilten die bayerischen Metallarbeitgeberverbände am Montag in München mit. Im Jahr 2007 hatten sich im Durchschnitt noch 4 Prozent der Beschäftigten krankgemeldet, im Jahr zuvor 4,2 Prozent. Bereits seit dem Jahr 2001 sei ein klarer Abwärtstrend zu erkennen, sagte Verbandsgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Grund dafür sei das gestiegene Verantwortungsbewusstsein der Beschäftigten, zudem hätten aber auch die Firmen durch Investitionen in den Arbeitsschutz dazu beigetragen. Außerdem gehe der Anteil körperlich schwerer Tätigkeiten kontinuierlich zurück. Einen direkten Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise sehen die Arbeitgeber nicht. Der Krankenstand sinke unabhängig von den Auf- und Abschwungphasen der Konjunktur kontinuierlich, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
London - Sie wollte bei Amazon lediglich ein Weihnachtsgeschenk für ihre Nichte bestellen, doch was sie in dem Paket fand, machte sie sprachlos. Ein Ausdruck …
Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
Dax im Minus - Anleger warten auf Rede von Theresa May
Die deutschen Anleger warten auf die Rede der britischen Premierministerin Theresa May. Der deutsche Leitindex Dax gibt nach.
Dax im Minus - Anleger warten auf Rede von Theresa May
Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede
Frankfurt/Main (dpa) - Das zuletzt schwer geschwächte britische Pfund hat sich vor einer Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May wieder etwas …
Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Die Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche bleiben ohne Ergebnis.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare