Krankenstand im ersten Quartal 2010 gestiegen

Berlin - Der Krankenstand in den deutschen Betrieben ist im ersten Quartal dieses Jahres einem Bericht zufolge spürbar angestiegen - um eine zweistellige Prozentzahl.

Die Arbeitnehmer fehlten in den ersten drei Monaten aus Krankheitsgründen 3,66 Prozent der Sollarbeitszeit, zwölf Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, wie die Zeitung “Die Welt“ unter Berufung auf eine Statistik des Bundesgesundheitsministeriums berichtet.

Im Vorjahreszeitraum hatten die Arbeitnehmer nur 3,26 Prozent der Sollarbeitszeit gefehlt. Die Fehlquote im ersten Quartal 2010 entsprach demnach 2,1 Arbeitstagen. Frauen fehlten laut der Statistik in den ersten drei Monaten dieses Jahres mit 3,85 Prozent der Sollarbeitszeit deutlich häufiger als Männer (3,49 Prozent). Dies entspreche der Entwicklung der vergangenen Jahre, hieß es. Die Statistik erfasst die Krankenstände aller gesetzlich versicherten Arbeitnehmer.

Arbeitsmarktexperten machen laut “Welt“ für den Anstieg der Krankenstände im ersten Quartal neben saisonalen Einflüssen auch eine leicht verbesserte konjunkturelle Situation verantwortlich. In Krisenzeiten nehmen die Fehlquoten nach Ansicht der Experten dagegen tendenziell ab, weil viele Arbeitnehmer fürchten, mit Fehlzeiten ihren Job zu gefährden.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GfK: Konsumklima zieht nach Herbstflaute wieder an
Das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK prognostiziert für dieses Jahr einen Zuwachs der privaten Konsumausgaben. Die Konsumneigung soll im Februar ein …
GfK: Konsumklima zieht nach Herbstflaute wieder an
Merkel bestellt Aldi, Edeka, Rewe und Lidl ins Kanzleramt - schwerer Vorwurf steht im Raum
Kanzlerin Angela Merkel hat Aldi, Edeka, Rewe und Lidl zum Rapport gebeten - sie hat offenbar dringend Redebedarf.
Merkel bestellt Aldi, Edeka, Rewe und Lidl ins Kanzleramt - schwerer Vorwurf steht im Raum
Brexit ohne Folgeabkommen? BMW erwartet Produktionsrückgang
München (dpa) - BMW erwartet für den Fall eines harten Brexit sinkende Verkaufs- und Produktionszahlen. Nach dem Austritt der Briten aus der EU blieben die …
Brexit ohne Folgeabkommen? BMW erwartet Produktionsrückgang
Deutsche Bahn informiert über Investitionen für 2020
Für die kommenden zehn Jahre hat sich die Bahn einiges vorgenommen. Dafür steht viel Geld zur Verfügung. Was in diesem Jahr umgesetzt werden soll, das will Vorstand …
Deutsche Bahn informiert über Investitionen für 2020

Kommentare