Krankheitskosten zurückholen: Wann Ausgaben absetzbar sind

- Krank sein belastet den Geldbeutel immer stärker. Was viele Bürger nicht wissen: Wer in einem Jahr richtig hohe Ausgaben hat, kann in der Regel einiges vom Finanzamt zurückholen. Ob Praxisgebühr, Kosten fürs Augenlasern, für Arznei, Zahnspange und Klinikaufenthalt, für orthopädische Einlagen oder Taxifahrten zum Arzt - ab einer gewissen Höhe beteiligt sich der Fiskus an den Aufwendungen.

"Insbesondere Familien nutzen diese Sparchance aber zu wenig", sagt Erich Nöll, Geschäftsführer des Bundesverbands der Lohnsteuerhilfevereine (BDL). Sein Tipp: Die Zeit bis zum Jahresende gezielt dazu verwenden, um womöglich teure Anschaffungen wie Brille oder Zahnersatz noch in 2006 zu erledigen -oder aber auf nächstes Jahr zu verschieben, um dann sämtliche Ausgaben zur Gesunderhaltung geballt in einem Jahr abzuwickeln.

Absetzbar ist alles, was der Arzt verordnet hat und von den Kassen nicht erstattet wird, wie Stefan Walter vom Bund der Steuerzahler betont. Die Belege für die Ausgaben müssen gesammelt, jede Autofahrt, die mit einer Krankheit zusammenhängt, notiert werden. Pro gefahrenem Kilometer zu Klinik, Arzt oder Apotheker können 30 Cent angesetzt werden.

Grundsätzlich gilt: Krankheitskosten können immer dann als außergewöhnliche Belastung von den Einkünften abgezogen werden, wenn ein bestimmter Eigenanteil überschritten wird. Die persönliche Grenze richtet sich vor allem nach dem Jahreseinkommen, dass berechnet sich aus dem Bruttoverdienst plus Einkünfte (beispielsweise aus Vermietung) minus Werbungskosten. Maßgebend sind aber auch Familienstand und Kinderzahl, wie der Kasten "Grenzen der Absetzbarkeit" oben zeigt.

Wer 2006 bereits so viel für die eigene Gesundheit oder die der Kinder hinblättern musste, dass die persönliche Grenzsumme fast schon geknackt wurde, sollte jetzt sämtliche Belege zusammenrechnen und versuchen, anstehende Ausgaben noch bis Silvester dazuzupacken. Steuerlich kommt es nur auf den Zeitpunkt der Zahlung  an, auch wenn beispielsweise ein Hörgerät erst im nächsten Jahr geliefert wird.

Das Finanzamt erkennt überraschend viele Ausgaben als außergewöhnliche Belastung an -solange sie vom Arzt Praxisgebühr bis Zahnspange: Anerkannt wird viel verordnet wurden. Dazu können auch nicht rezeptpflichtige Arznei- und Stärkungsmittel wie Nikotinpflaster gehören. Was auf jeden Fall zählt, sind Praxisgebühren, jede Art von Zuzahlung und private Eigenbeteiligung, zum Beispiel zu Krankengymnastik, digitaler Mammographie oder Massage. Ansetzbar sind auch Hilfsmittel wie Zahnspangen, Einlagen, Implantate, Prothesen, orthopädisches Schuhwerk.

Geltend gemacht werden können überdies verordnete psychoanalytische oder therapeutische Behandlungen, Krankengymnastik oder Therapien beim Logopäden, Sprachheilpädagogen oder Heilpraktiker. Kosten für eine Suchttherapie von Alkoholikern sind ebenfalls absetzbar -genauso wie Ausgaben für eine künstliche Befruchtung, für die Geburt eines Kindes, für eine Abmagerungskur zur Erhaltung der Gesundheit oder die Zahnhygiene- Behandlung.

Bei Schönheitsoperationen verweigert sich jedoch das Finanzamt. Die Ausgaben für eine verordnete Kur sind dagegen absetzbar. Dazu zählen unter anderem Fahrtkosten, Arzthonorare und Kurmittel sowie Ausgaben für Hotel oder Privatquartier in angemessener Höhe.

Wer zu Hause ständig weite Wege zurücklegen muss, beispielsweise zur Bestrahlung in einer Klinik, sollte die Taxibelege sammeln. Oder seine konkreten Fahrten auflisten, wie Walter rät. "Das kann sich summieren, nicht darauf verzichten." Selbst Krankenbesuche bei pflegebedürftigen Eltern dürfen als Kostenfaktor bei der Steuer abgesetzt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare