Kreditkartenprimus Visa mit Gewinnsprung

San Francisco - Der seit wenigen Monaten börsennotierte US-Kreditkartenanbieter Visa hat in seinem dritten Geschäftsquartal einen kräftigen Gewinnsprung geschafft.

Der weltweite Branchenführer steigerte den Überschuss dank eines starken internationalen Geschäfts im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 40 Prozent auf 422 Millionen Dollar (271 Mio Euro). Der Umsatz legte um 18 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar zu. Das teilte der US-Konzern am Mittwochabend nach US-Börsenschluss in San Francisco (Kalifornien) mit.

Die Zahl der Visa-Kreditkarten weltweit stieg im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf nun 1,6 Milliarden Stück. Visa verdient an den Abwicklungsgebühren. Der Konzern leidet weniger unter der Kreditkrise, da die Darlehen von den Banken gewährt werden, die Visa-Karten ausgeben.

Der Kreditkartenanbieter hält unverändert an seinem bisherigen Ausblick fest: Über die nächsten drei Jahre erwartet Visa ein Umsatzplus zwischen 11 und 15 Prozent. Der Gewinn je Aktie soll jährlich um mindestens 20 Prozent zulegen.

Visa übertraf mit seinen Quartalszahlen die Gewinnerwartungen der Analysten. Die Aktie stieg nachbörslich deutlich, nachdem sie bereits im regulären Handel mehr als drei Prozent auf 78,45 Dollar zugelegt hatte. Der weltweit zweitgrößte Anbieter Mastercard legt seine neuen Zahlen an diesem Donnerstag vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeitung: Post zahlt neuen Postboten hohes Einstiegsgehalt
2172 Euro Gehalt hören sich nicht nach viel an. Doch die Deutsche Post zahlt ihren künftigen Zustellern dieses Salär nach einem Zeitungsbericht bereits während der …
Zeitung: Post zahlt neuen Postboten hohes Einstiegsgehalt
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine …
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft

Kommentare