Kreditkrise: Merrill-Lynch-Chef vor Rücktritt

-

New York (dpa) - Der Chef der unter Milliardenverlusten leidenden US-Investmentbank Merrill Lynch & Co., Stan O'Neal, könnte zurücktreten. Eine Ankündigung könnte noch am Montag erfolgen. Dies berichten die "New York Times" und das "Wall Street Journal" in ihren Onlineausgaben. Merrill Lynch nahm keine Stellung. Der 56-jährige Merrill-Chef habe am Sonntagnachmittag über die Bedingungen für sein erzwungenes Ausscheiden verhandelt, berichtet das "Wall Street Journal".

Merrill Lynch hatte im dritten Quartal 2007 einen Verlust von 2,3 Milliarden Dollar und Sonderbelastungen von insgesamt 8,4 Milliarden Dollar im Zusammenhang mit fehlgeschlagenen Kredit- und hypothekenbezogenen Investments verbucht. Dies waren die bisher größten Abschreibungen, die eine Wall-Street-Firma oder Bank im Zusammenhang mit der Hypotheken- und Kreditkrise vorgenommen hat. Die Zeitung bezifferte die bisherigen Gesamtschäden der Kreditkrise an der Wall Street auf mehr als 27 Milliarden Dollar.

Der Merrill-Verwaltungsrat dürfte auf der Suche nach einem O'Neal-Nachfolger externe Kandidaten und gegenwärtige Merrill-Manager in Erwägung ziehen, schrieb das "Wall Street Journal". Einer der führenden Kandidaten sei Laurence Fink, der Chef des Vermögensverwalters BlackRock, an dem Merrill Lynch zu 49 Prozent beteiligt ist. Fink stehe Greg Fleming nahe, dem Co-Präsidenten von Merrill. Fleming sei selbst ebenfalls ein Kandidat. Ein Szenario sei eine Machtteilung zwischen den beiden. Weitere Kandidaten könnten John Thain sein, der Chef der NYSE Euronext, sowie Bob McCann, der Chef der riesigen Merrill-Brokersparte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Für Audi-Chef Stadler wird es jetzt ganz, ganz eng: Er wurde unter Betrugsverdacht verhaftet. Am Nachmittag entscheidet der VW-Aufsichtsrat, wie es in Ingolstadt …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
EU und Australien beginnen Gespräche über Freihandelsabkommen
Während sich die USA wirtschaftlich zunehmend abschotten, sucht die EU nach Partnern für den freien Handel. Mit Australien will Brüssel nun ein neues Abkommen aushandeln.
EU und Australien beginnen Gespräche über Freihandelsabkommen
Lufthansa wirft ein Auge auf den Billigflieger Norwegian
Im europäischen Luftverkehr steht die nächste große Airline zur Übernahme bereit. Lufthansa will das Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen und zeigt Interesse an …
Lufthansa wirft ein Auge auf den Billigflieger Norwegian
Laudamotion: Übernahme durch Ryanair bald perfekt
Berlin (dpa) - Die Übernahme der österreichischen Fluggesellschaft Laudamotion durch Ryanair soll in Kürze perfekt sein. "Wir warten auf die EU-Genehmigung, das sollte …
Laudamotion: Übernahme durch Ryanair bald perfekt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.