+
Quelle samt seinen Mitarbeitern zittert.

Kreditlinien: Quelle bangt 

Nürnberg/Fürth - Um die Fortführung seiner Kreditlinien über rund 300 Millionen Euro bangt das insolvente Versandunternehmen Quelle. Die Frist läuft am Mittwoch, 24 Uhr aus.

Bis dahin müssen sich der Insolvenzverwalter und die Kreditinstitute über die weitere Finanzierung geeinigt haben. Das bestätigte eine Sprecherin der Valovis Bank (Essen).

Lesen Sie auch

Schickedanz haftet mit 215 Millionen

“Wir haben Bereitschaft signalisiert“, sagte die Sprecherin. Jedoch müssten die weiteren beteiligten Geldinstitute, die Commerzbank und die BayernLB, im gleichen Rang haften. Der Sprecher des Insolvenzverwalters sagte: “Die Gespräche laufen konstruktiv.“ Es gehe noch um die interne Risikoverteilung zwischen den Banken.

Lesen Sie auch:

Amtsgericht Essen eröffnet 37 Arcandor-Verfahren

Arcandor-Insolvenzverfahren offiziell eröffnet

Die Valovis Bank als Hausbank von Quelle hatte dem Versandunternehmen nach der Insolvenzanmeldung den Geldhahn zugedreht und Quelle damit in existenzielle Not gebracht. Erst nach Zusage eines staatlichen Massekredits wurde die Finanzierung wieder aufgenommen. Allerdings seien die Konditionen überhöht, hatte Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg Mitte August in Nürnberg beklagt und deutlich gemacht, dass die Banken ihre Forderungen reduzieren müssten.

Görg will bei Quelle rund 3700 der 10 500 Stellen streichen. Allein bis Ende September werden nach Angaben der Gewerkschaft Verdi bundesweit 3200 Beschäftigte ihre Kündigung erhalten. Die Gewerkschaft fordert gemeinsam mit den Betriebsräten die Einrichtung einer Transfergesellschaft. Da die Eigenmittel des Insolvenzverwalters nicht ausreichten, bräuchten die Beschäftigten Unterstützung durch Fördermittel aus den verschiedenen Bundesländern, erklärte Verdi am Mittwoch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.