+
Polens Finanzminister Pawel Szalamacha in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet/Archiv

Polen kritisiert Ratingagentur S&P wegen Herabstufung

Warschau/London (dpa) - Der polnische Finanzminister Pawel Szalamacha hält die Herabstufung der Kreditwürdigkeit seines Landes für "unverständlich" und wirft der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) politische Motive vor.

In einer vom Warschauer Finanzministerium veröffentlichten Stellungnahme nannte er die Entscheidung von S&P am Samstag enttäuschend und im "Widerspruch zu anderen Agenturen". Der Zustand der polnischen Wirtschaft sei gut.

S&P hatte am Freitag eine schlechtere Note für Polens Bonität mit der umstrittenen Politik der neuen nationalkonservativen Regierung begründet. Die Einschätzung des Landes sinkt um eine Stufe von "A-" auf "BBB+".

Der Ausblick für das Rating ist laut der Agentur zudem negativ, was weitere Abstufungen möglich macht. Der S&P-Beschluss führte zu einem Kurseinbruch des polnischen Zloty, der in den vergangenen Tagen bereits den tiefsten Stand seit Jahren im Verhältnis zum Euro und US-Dollar sowie anderen Währungen erreicht hatte.

Finanzministerium

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Finnischer Energiekonzern Fortum greift nach Uniper
Essen/Helsinki (dpa) - Der finnische Energieversorger Fortum will den aus dem Eon-Konzern abgespaltenen deutschen Kraftwerksbetreiber Uniper übernehmen.
Finnischer Energiekonzern Fortum greift nach Uniper
Airbus eröffnet neues Auslieferungszentrum für A330 in China
Tianjin (dpa) - Airbus hat sein neues Auslieferungszentrum in China eröffnet. In dem Werk mit der Endmontage der A320 im chinesischen Tianjin werden jetzt auch A330 …
Airbus eröffnet neues Auslieferungszentrum für A330 in China
OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet
Paris (dpa) - Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent …
OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Kommentare