+
Die WTO akzeptiert laut informierter Kreise den Starthilfekredit für Airbus.

Kreise: WTO akzeptiert Airbus-Starthilfekredite

Genf - Die Welthandelsorganisation (WTO) hat die europäischen Starthilfekredite für Airbus-Modelle im Grundsatz akzeptiert, erfuhr die dpa aus informierten Kreisen.

Boeing habe sein Ziel nicht erreicht, die verzinslichen Kredithilfen als Subventionen zu verbannen, heißt es. Es komme auf die Ausgestaltung der Darlehen an. Gescheitert ist Boeing Insidern zufolge auch mit dem Versuch, die Teilfinanzierung des neuen Airbus-Langstreckenflugzeugs A350 über staatliche Kredite zu stoppen. In dem WTO-Papier heiße es ausdrücklich, die A350-Darlehen seien “nicht Gegenstand dieses Verfahrens“.

Die USA haben die EU wegen Subventionierung des Flugzeugbauers Airbus verklagt und Brüssel hat eine Gegenklage wegen amerikanischer Staatshilfen für Boeing eingereicht. Die WTO hat Brüssel und Washington im Fall Airbus einen ersten Urteilsentwurf übermittelt und um Kommentare gebeten. Das Papier ist knapp 1000 Seiten lang und umfasst zudem 10 000 Seiten an Anhängen. Das Doppelverfahren dürfte nach Expertenschätzung noch drei bis fünf Jahre dauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare