Die Deutsche Bahn gibt die Mehrwertsteuersenkung ab 1. Juli an die Kunden weiter. Foto: Bernd Thissen/dpa
+
Die Deutsche Bahn gibt die Mehrwertsteuersenkung ab 1. Juli an die Kunden weiter. Foto: Bernd Thissen/dpa

Mehrwertsteuersenkung

Bahn senkt Fahrpreise im Fernverkehr am 1. Juli

"Schon wieder!", hieß es jahrelang, wenn die Bahn ihre Preise erhöhte. Nun sinken die Preise. Schon wieder. Aber so groß wie beim letzten mal ist der Nachlass nicht.

Berlin (dpa) - Für Kunden der Deutschen Bahn ist die nächste Preissenkung in Sicht. Ab dem 1. Juli werden Fahrkarten im Fernverkehr 1,9 Prozent billiger angeboten.

"Wir werden die Mehrwertsteuersenkung an unsere Kunden weitergeben", teilte Vorstandsmitglied Berthold Huber der Deutschen Presse-Agentur mit. Das gelte für alle Super-Sparpreis-, Sparpreis und Flexpreis-Tickets sowie für Bahncards und Zeitkarten im Fernverkehr.

Im Nahverkehr entscheidet die Bahn in den meisten Fällen nicht selbst, aber auch hier sollen die Fahrgäste profitieren. "Die Mehrwertsteuer-Absenkung wollen wir "1:1" an unsere Kunden weitergeben", heißt es in einem Brief des Vorstands an den Aufsichtsrat, der der Deutschen Presse-Agentur in Teilen vorliegt.

Wann auch Regio fahren günstiger wird, steht aber noch nicht fest. Man sei in Gesprächen mit den anderen Beteiligten der Branche, also Verkehrsverbünden, anderen Bahn-Betreibern und den Aufgabenträgern, die den Nahverkehr in Deutschland organisieren und finanzieren.

Die große Koalition hatte beschlossen, die Mehrwertsteuer ab 1. Juli bis Jahresende zu reduzieren. Der ermäßigte Satz, der seit Jahresbeginn auch für Bahnfahrkarten im Fernverkehr gilt, soll von sieben auf fünf Prozent sinken.

Zu Jahresbeginn hatte die Bahn die Fahrpreise im Fernverkehr zum ersten Mal seit 2002 gesenkt. Tickets wurden zehn Prozent billiger, weil die Bahn auch die damalige Mehrwertsteuersenkung eins zu eins umlegte. Als Teil des Corona-Konjunkturpakets dreht die Regierung nun noch einmal an der Mehrwertsteuerschraube.

Zugleich soll die Bahn zusätzliche Milliarden erhalten, denn ihre Fahrgastzahl war ab Mitte März eingebrochen. Fünf Milliarden Euro sollen als Corona-Hilfe ins Eigenkapital des Staatskonzerns fließen. Die Länder bekommen einmalig zusätzliche 2,5 Milliarden Euro für Busse und Bahnen im Regional- und Nahverkehr.

Erst allmählich steigen wieder mehr Menschen in die Züge. Am wichtigen Reise-Wochenende Pfingsten waren es bei der Deutschen Bahn etwa halb so viele wie ein Jahr zuvor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler will Dieselaffäre in USA mit Vergleichen beilegen
Seit Jahren schwelt auch bei Daimler die Dieselaffäre in den USA. Nun könnte der Autobauer einen wichtigen Schritt in Richtung Klärung gemacht haben. Der ist allerdings …
Daimler will Dieselaffäre in USA mit Vergleichen beilegen
Er kontaktierte Merkel-Berater: Nach Guttenberg - Nächster Politiker in Wirecard-Problemen?
Der Wirecard-Skandal trifft indirekt auch eine ganze Reihe hochrangiger (Ex-)Politiker: Ein früherer Landeschef soll sich an Angela Merkels Berater gewandt haben.
Er kontaktierte Merkel-Berater: Nach Guttenberg - Nächster Politiker in Wirecard-Problemen?
Dax fällt wieder zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Die am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsberichte großer Unternehmen haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt vorsichtiger gestimmt. Der Dax …
Dax fällt wieder zurück
Urlauber und Staatshilfe sollen Schäden bei Tui ausbügeln
Für den größten Touristikkonzern ist die größte Tourismuskrise etwas Existenzielles. Tui wurde erheblich von den Corona-Folgen getroffen - und hofft, dass das Ärgste …
Urlauber und Staatshilfe sollen Schäden bei Tui ausbügeln

Kommentare