+
Der Bund will möglichst viele Gütertransporte auf der Schiene statt auf der Straße befördern. Die Bahn hat offenbar andere Pläne. Foto: Bernd Wüstneck

Kreise: Güterbahn soll schrumpfen

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn plant nach Informationen aus Aufsichtsratskreisen in den nächsten Jahren weniger Güter auf der Schiene zu transportieren.

Demnach soll die Transportleistung der Güterbahn-Tochter DB Schenker Rail in Deutschland bis 2017 zurückgehen und auch 2020 noch unter dem heutigen Niveau liegen, hieß es aus dem Umfeld des Kontrollgremiums. Der Aufsichtsrat will am Mittwoch in Berlin über den geplanten Konzernumbau und das Programm "Zukunft Bahn" entscheiden. Bahnchef Rüdiger Grube und seine Vorstandskollegen wollen über Details am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Berlin informieren.

Die Verkehrsleistung von DB Schenker Rail in Deutschland war 2009 als Folge der globalen Finanzkrise um 20 Prozent auf 72 Milliarden Tonnenkilometer eingebrochen. Sie hat sich seitdem kaum erholt. Im vergangenen Jahr lag der Wert bei 75 Milliarden Tonnenkilometern. Der Verzicht auf unrentables Geschäft werde bis 2017 zu einem Rückgang auf 65 Milliarden führen, bis 2020 werde dann wieder ein Anstieg auf 71 Milliarden Tonnenkilometer erwartet, hieß es aus dem Umfeld des Aufsichtsrats.

Diese Planung ist brisant angesichts der erklärten Absicht des Bahneigentümers Bund, möglichst viele Gütertransporte auf der Schiene statt auf der Straße zu befördern. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) forderte bessere Rahmenbedingungen für die Bahn. Das System Schiene werde mit sehr hohen Gebühren belastet. "Diese Trassen- und Stationspreise haben inzwischen eine Höhe erreicht, die die notwendige Verlagerung von mehr Verkehr auf die Schiene massiv verhindert", kritisierte der VCD-Vorsitzende Michael Ziesak.

Presseinformationen DB Schenker Rail

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen
Wien (dpa) - Mit der Kürzung ihrer Öl-Fördermengen hat die Opec seit Januar 2017 mit dafür gesorgt, dass der Ölpreis weltweit deutlich angestiegen ist. Autofahrer merken …
Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.