Sparkassen stimmen BayernLB-Kompromiss zu

Landshut - Die bayerischen Sparkassen wollen dem Kompromiss der EU und der Staatsregierung über ihre Beteiligung an dem Rettungspaket für die BayernLB zustimmen.

Das wurde zu Beginn der außerordentlichen Verbandsversammlung am Dienstag in Landshut aus Sparkassenkreisen bekannt. Der Kompromiss sieht einen Beitrag der Sparkassen in Höhe von 1,6 bis 1,8 Milliarden Euro vor. Dafür bekommen sie die Landesbausparkasse (LBS) von der BayernLB und stocken ihren Anteil an der Landesbank von derzeit sechs Prozent kräftig auf - die Rede ist von einer Größenordnung von 20 Prozent.

Die bayerische Staatsregierung hatte die BayernLB mit zehn Milliarden Euro vor der Pleite gerettet. Brüssel verlangt, dass die Sparkassen, die bis zur Finanzkrise zur Hälfte Miteigentümer der BayernLB gewesen waren, einen Anteil übernehmen. Von den Sparkassen und der BayernLB soll der Freistaat rund drei Milliarden Euro zurückbekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare