Kreise: Telekom ist nicht an EDS interessiert

-

Hamburg/Bonn (dpa) - Die Deutsche Telekom ist laut Konzernkreisen nicht an einer Übernahme des amerikanischen IT-Dienstleisters EDS interessiert. Ein entsprechender Bericht der "Financial Times Deutschland" sei "abseitig", erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX aus den Kreisen.

Die Zeitung schrieb in der Dienstagausgabe, die Telekom erwäge einen Milliardenzukauf zur Stärkung ihrer angeschlagenen Geschäftskundensparte T-Systems und führe erste Sondierungsgespräche über EDS. T-Systems gehört wegen bröckelnder Gewinne zu den größten Problemen des Konzerns. Die Telekom sucht daher seit Anfang März einen Partner für einen Teil des Großkundengeschäfts, den Bereich Systemintegration mit 18 000 Mitarbeitern. In einer ersten Gesprächsrunde hatte der Bonner Konzern keinen passenden Partner gefunden und daher den Prozess neu gestartet. Die Gespräche sollen sich dem Vernehmen nach bis ins kommende Jahr ziehen.

EDS (Electronic Data Systems) ist Nummer zwei im Markt für IT-Dienstleistungen und hat derzeit einen Börsenwert von rund 10 Milliarden Dollar - also knapp 7 Milliarden Euro. Die Telekom verfügt dem Bericht zufolge 2007 über einen freien Cashflow von 6,5 Milliarden Euro. Um den Kauf zu finanzieren, würde sich die Telekom mit einem Finanzinvestor zusammentun, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen. Nach der Verschmelzung mit T-Systems könnte die neue Tochter an die Börse gebracht oder weiterverkauft werden, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare