Kreml lässt jetzt Gasprom nach den Ölreserven greifen

- Moskau - Der weltweit zweitgrößte Ölproduzent Russland krempelt den Energiesektor um. Während das Gas stets eine Staatsangelegenheit blieb, will der Kreml auch die Ölförderung wieder unter Kontrolle bringen. Russlands Wirtschaftsanalysten waren sich nach dem Rekordgeschäft im Energiesektor weitgehend einig: Ökonomisch mache die Übernahme des Ölkonzerns Sibneft für den staatlich kontrollierten Gasriesen Gasprom derzeit wenig Sinn. "Wo bleibt da der Profit?", fragten Spezialisten der Investmentfirma Renaissance Capital.

Der Wirtschaftsberater von Präsident Wladimir Putin, Andrej Illarionow, sieht hinter der Übernahme von Sibneft für umgerechnet

Wenn es beim Gasgiganten läuft, freuen sich auch deutsche Firmen

knapp elf Milliarden Euro keineswegs ein privates Kreditgeschäft. Dieser Kauf hätte eigentlich von der russischen Regierung abgesegnet werden müssen, betont Illarionow. Entscheidend war aber letztlich die Zustimmung des Gasprom-Aufsichtsrates, der vom Chef der Kreml-Administration, Dmitri Medwedew, geleitet wird.

Gasprom will zum weltweit größten Energiekonzern aufsteigen. Wenn es beim Gasgiganten läuft, reiben sich auch deutsche Vorstände die Hände. Eon ist über seine Tochter Ruhrgas als größter ausländischer Aktionär mit etwa 6,5 Prozent an Gasprom beteiligt. Die BASF-Tochter Wintershall will als erstes ausländisches Unternehmen gemeinsam mit Gasprom in Russland Gas fördern.

Analysten rätseln, warum der an der Börse mit knapp 125 Milliarden Dollar teure Gasprom-Konzern mit aller Macht eine höhere Marktkapitalisierung erreichen wollte. "Diese Übernahme bringt wirtschaftlich wenig", lautet das Fazit bei Renaissance Capital. "Altbekannte Nachteile durch Staatseigentum und Ineffizienz", bringt das Brokerhaus Aton Capital in Erinnerung. Eine Steigerung der Förderquote ist in Zukunft ebenso wenig zu erwarten wie beim Hauptbetrieb des zerschlagenen Yukos-Konzerns, der an das Staatsunternehmen Rosneft gelangte. Auch bei Rosneft hält ein Putin-Mann die Fäden in der Hand: Igor Setschin, stellvertretender Leiter der Kreml-Administration, ist Chef des Aufsichtsrates.

Russische Medien notierten Unterschiede im Umgang der Staatsmacht mit ihr genehmen und weniger wohl gelittenen Milliardären. Während der Kreml-Kritiker und frühere Yukos-Vorstandschef Michail Chodorkowski wegen Betrugs und Steuerhinterziehung für acht Jahre ins Straflager muss, landete sein nicht minder umstrittener Kollege Roman Abramowitsch durch den Sibneft-Verkauf ein Milliarden-Geschäft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare