Anleger suchen „sichere Häfen“

Krim-Krise drückt Märkte weltweit ins Minus

New York - Wie geht es weiter in der Krim-Krise? Die Unsicherheit darüber drückt die Märkte rund um den Globus ins Minus. Die Politik warnt, und die Anleger suchen vor allem „sichere Häfen“.

Die Krim-Krise hat die Märkte am Freitag weltweit schwer belastet. An den wichtigsten Börsenplätzen gingen die Kurse vor dem umstrittenen Russland-Referendum über eine Abspaltung der ukrainischen Halbinsel am Sonntag auf Talfahrt. Nachdem bereits die New Yorker Wall Street deutlich im Minus geschlossen hatte, verzeichneten auch an andere Börsen Verluste. Der deutsche Leitindex Dax rutschte zum ersten Mal seit Dezember unter die psychologisch wichtige Marke von 9000 Punkten. Auch der zuletzt sehr starke Euro geriet unter Druck, der Kurs erholte sich aber bis zum Mittag wieder bis knapp unter 1,39 US-Dollar. Anleger suchten „sichere Häfen“ wie Gold und deutsche Staatsanleihen. Kanzlerin Angela Merkel drohte Russland erneut mit Wirtschaftssanktionen.

Nach einem Spitzengespräch mit den großen Wirtschaftsverbänden in München sagte die CDU-Chefin am Freitag: „Wir wollen Lösungen über Gespräche - und die Tür dazu steht weiterhin offen.“ Gespräche seien die beste Möglichkeit zur Lösungsfindung. „Wenn nicht anders möglich“ müsse es allerdings auch Sanktionen geben können, betonte die Kanzlerin. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bezeichnete die derzeitige Situation als dramatisch. Die wirtschaftlichen Folgen könnten gravierend sein. „Eine weitere Zuspitzung der internationalen Lage kann schnell zu einer Eintrübung der Weltwirtschaft führen“, so der SPD-Chef in der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag).

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Zwar warnt die deutsche Wirtschaft vor negativen Folgen von Wirtschaftssanktionen gegen Russland - sie hält solche Maßnahmen aber unter Umständen für unvermeidbar. Natürlich hätten Sanktionen negative Wirkungen für beide Seiten, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, am Freitag. Das Völkerrecht stehe aber über allem.

Zwei Tage vor dem umstrittenen Referendum drückten die Unsicherheiten die Märkte kräftig ins Minus: In Frankfurt fiel der Dax zum ersten Mal seit Dezember 2013 unter 9000-Punkte-Marke und auf den tiefsten Stand seit Oktober. Bis zum Mittag konnte der Leitindex seine Verluste zwar wieder etwas eindämmen. In dieser Woche ist der Index damit aber bisher um etwa vier Prozent gefallen.

Auch an anderen europäischen Börsenplätzen ging es abwärts: Sowohl der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone als auch die wichtigsten anderen Börsen in Europa verzeichneten Verluste.

Druck kam auch von den internationalen Börsen: Der japanische Leitindex Nikkei 225 war wegen eines starken Yen über drei Prozent ins Minus gerutscht. „Die Nervosität an den Märkten ist immens hoch“, sagte Marktanalyst Christian Henke vom Broker IG. Auch die US-Börsen hatten am Vorabend deutlich nachgegeben. Händler sagten, viele Anleger hätten aus den vergangenen Wochenenden gelernt und die mittlerweile schon typische Wochenendabsicherung bereits am Donnerstag vorgenommen.

Vor dem umstrittenen Referendum dürfte die Verunsicherung der Anleger zunächst weiter anhalten. Bei einer Zuspitzung des Konflikts könnten steigende Energiepreise die Konjunktur in der Eurozone gefährden.

Derzeit gehen die Anleger nach Einschätzung von Experten auf Nummer sicher und kaufen deutsche Staatsanleihen. Auch der Goldpreis profitiert weiter von der hohen Nervosität der Märkte. Der Preis für das als Krisenschutz gefragte Edelmetall stieg am Freitag auf über 1380 Dollar je Unze und stand damit so hoch wie seit fast sechs Monaten nicht mehr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
New York/London - Schon die ersten Annäherungsversuche stießen auf wenig Gegenliebe. Jetzt zieht der amerikanische Ketchup- und Lebensmittel-Gigant Kraft Heinz sein …
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem …
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Europäische Technik ist wesentlicher Bestandteil des Raumschiffs Orion, mit dem Astronauten tiefer ins Weltall vordringen sollen als je zuvor. Die Kooperation könnte …
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris
Die Verhandlungen über den Zusammenschluss von Peugeot mit Opel kommen wohl rasch voran. Die Franzosen wissen, dass sie auf Politik und Gewerkschaften zugehen müssen. …
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris

Kommentare