+
Menschen warten vor der Deutschen Botschaft in Kiew (Archivbild).

Ärger mit Zoll und Visa

Krim-Krise stellt Bayerns Firmen vor Probleme

München - Die Folgen der Krim-Krise reichen bis nach Bayern: Firmen aus dem Freistaat klagen über Schwierigkeiten in Zoll- und Visafragen.

Als Folge der Krim-Krise klagen bayerische Firmen über erste Zoll- und Visa-Probleme. Mehrere oberbayerische Exportunternehmen, die Waren an Kunden auf der Krim liefern wollten, hätten um Unterstützung gebeten, berichtete der Hauptgeschäftsführer der IHK München und Oberbayern, Peter Driessen, am Mittwoch. „Derzeit ist nicht klar, ob die Ware an die Ukraine oder an Russland adressiert werden muss. Das ist auch entscheidend für die Frage, welche Zollpapiere mitgeschickt werden müssen.“ Momentan litten die Firmen unter einem zollrechtlichen Schwebezustand. Driessen forderte deshalb den Bund auf, sich um eine klare Regelung zu bemühen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flug wegen Zugverspätung verpasst: Reisende müssen Kosten selbst tragen
Ein Touristenpaar aus Würzburg verpasste wegen einer Zugverspätung von 103 Minuten seinen Flug. Trotzdem müssen die Reisende die Kosten selbst tragen. Das entschied das …
Flug wegen Zugverspätung verpasst: Reisende müssen Kosten selbst tragen
EU-Kommission will gebündelte Euro-Anleihen stärken
Banken in der Eurozone halten in der Regel eine Menge Staatsanleihen ihrer jeweiligen Länder. Das gilt als Sicherheitsrisiko in Europas Finanzsektor. Die EU-Kommission …
EU-Kommission will gebündelte Euro-Anleihen stärken
Hornbach investiert massiv in Online-Handel
Frankfurt/Neustadt (dpa) - Hornbach baut sein Internetangebot kräftig aus, um der Konkurrenz im Online-Handel mit Heimwerkerbedarf zu begegnen. Im Geschäftsjahr …
Hornbach investiert massiv in Online-Handel
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Jahrelang stritten die EU-Wettbewerbshüter und Gazprom um das Geschäftsgebaren des russischen Energieriesen in Osteuropa. Auch politisch sorgte die Auseinandersetzung …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.