Krimi um Wall-Street-Pleitefirma

New York - Die Pleite der Wall-Street-Firma MF Global entwickelt sich zum Krimi: Die beiden US-Aufsichtsbehörden SEC und CTFC schauen sich “Unregelmäßigkeiten“ in Kundenkonten des Wertpapierhändlers an.

Nach übereinstimmenden US-Medienberichten werden Hunderte Millionen Dollar vermisst - Geld, dass den Kunden von MF Global gehört, und das möglicherweise genutzt wurde, um Löcher aus eigenen riskanten Spekulationen zu stopfen.

Die Unregelmäßigkeiten in den Büchern seien während der Verhandlungen um einen Notverkauf aufgefallen, berichtete das “Wall Street Journal“ (Dienstag)unter Berufung auf eingeweihte Personen. Um eine Pleite abzuwenden, hatte MF Global sein Geschäft mit der Abwicklung von Wertpapiergeschäften an den Rivalen Interactive Brokers losschlagen wollen. Der Konkurrent sei jedoch am Wochenende bei der Prüfung der Bücher stutzig geworden und habe einen Rückzieher gemacht.

Achtgrößte Pleite überhaupt

MF Global hatte sich am Montag in die Insolvenz geflüchtet, nachdem sich das Unternehmen mit europäischen Staatsanleihen im Volumen von 6,3 Milliarden Dollar (4,5 Mrd Euro) verhoben hatte. Nach Daten des Anbieters BankruptcyData.com ist es die achtgrößte Pleite einer börsennotierten Firma überhaupt und von den Vermögenswerten her sogar größer als der US-Autobauer Chrysler, der letztlich nur dank Staatshilfen überleben konnte. Die mit Abstand größte Pleite war die US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008.

Nach Informationen der “New York Times“ fehlen nach letzten Stand annähernd 700 Millionen Dollar in den Kundenkonten von MF Global. Es sei aber noch unklar, ob das Geld für eigene Zwecke abgezweigt worden sei oder ob nicht einfach die Bücher schlampig geführt worden seien, hieß es. Die Untersuchungen dazu stünden noch ganz am Anfang. Auch der Anleger-Sicherungsfonds SIPC schaltete sich ein und will das Brokergeschäft von MF Global abwickeln, damit die Kunden an ihre eingefrorenen Gelder herankommen. Zu den Leidtragenden der Pleite gehören Hedgefonds, für die MF Global unter anderem Rohstoffgeschäfte an Börsen abwickelte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare