+
Die Krise hat den Chemie- und Pharmakonzern Bayer im vergangenen Jahr etwas stärker als erwartet gebremst. Der Gewinn sank um gut ein Fünftel auf rund 1,36 Milliarden Euro.

Krise bremst Bayer

Leverkusen - Die Krise hat den Chemie- und Pharmakonzern Bayer im vergangenen Jahr etwas stärker als erwartet gebremst. Der Gewinn sank um gut ein Fünftel auf rund 1,36 Milliarden Euro.

Das teilte der Dax-Konzern am Freitag mit. Gestützt auf ein für Konjunkturschwankungen weniger anfälliges Gesundheits- und Pflanzenschutzgeschäft sank das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (EBITDA) und vor Sondereinflüssen um 6,6 Prozent auf 6,472 Milliarden Euro. Der Umsatz ging um 5,3 Prozent auf 31,168 Milliarden Euro zurück. Der Konzern verfehlte damit die operativen Ertrags- und Umsatzerwartungen der Analysten leicht und blieb beim Gewinn sogar deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Die selbst gesteckten Ziele erfüllten die Leverkusener hingegen annähernd. Der Konzern wollte den EBITDA-Rückgang vor Sonderposten 2009 auf fünf Prozent begrenzen. Dieses Ziel war aber gleichzeitig als ambitioniert bezeichnet worden. Für 2010 zeigte sich Bayer optimistisch: Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sowie vor Sonderposten dürfte in Richtung 7 Milliarden Euro steigen, sagte Konzernchef Werner Wenning laut Mitteilung. 2009 sank der Wert um 6,6 Prozent auf 6,47 Milliarden Euro. Der Umsatz dürfte währungs- und portfoliobereinigt um mehr als fünf Prozent zulegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus
Zinsmanipulation: Ex-Händler Bittar muss in Haft
Ein ehemaliger Händler der Deutschen Bank hatte ein Geständnis abgelegt und konnte deshalb auf Strafminderung hoffen. Er habe Bestätigung daraus gezogen, "das System …
Zinsmanipulation: Ex-Händler Bittar muss in Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.