Erdogan rüffelt Gabriel: "Beachten Sie Ihre Grenzen!"

Erdogan rüffelt Gabriel: "Beachten Sie Ihre Grenzen!"
+
Puma-Artikel verkaufen sich in der Krise seltener.

Krise drückt auf Puma-Umsatz

Paris - Der Sportartikelhersteller Puma hat die Krise auch im dritten Quartal zu spüren bekommen. Das liegt unter anderem am Rückgang im Tourismus.

Die Umsätze seien zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5,5 Prozent auf 673,4 Millionen Euro zurückgegangen, teilte der Mutterkonzern, der französische Luxuswarenanbieter Pinault-Printemps-Redoute (PPR) am Dienstagabend in Paris mit. Auf vergleichbarer Basis sanken sie sogar um 9,8 Prozent. Im gesamten Konzern sah es ähnlich aus: Der Umsatz sank um 7,6 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis betrug das Minus acht Prozent.

Unternehmenschef François-Henri Pinault führt die Entwicklung auf mehrere “ungünstige“ Faktoren zurück. Neben dem trüben wirtschaftlichen Umfeld wirke sich unter anderem auch der Rückgang im Tourismus auf das Geschäft mit Luxusgütern aus. Bei der Gucci-Gruppe sank der Umsatz auf vergleichbarer Basis um zehn Prozent. Besonders düster sah es bei der Marke Yves Saint Laurent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare