Krise lässt Zahl befristeter Jobs sinken

Nürnberg - Die Zahl der befristeten Arbeitsplätze ist 2009 um 150.000 zurückgegangen - Grund dafür ist die Krise. Vor allem das produzierende Gewerbe verzichtete auf Vertragsverlängerungen.

Infolge der Wirtschafts- und Finanzkrise ist auch die Zahl der befristeten Arbeitsverhältnisse gesunken. Sie lag nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im vergangenen Jahr mit rund 2,5 Millionen um rund 150 000 niedriger als im Rekordjahr 2008. Im vergangenen Jahr waren damit 8,8 Prozent der Arbeitsverhältnisse zeitlich begrenzt.

Vom Rückgang war nach Angaben des IAB vom Freitag vor allem das produzierende Gewerbe betroffen. Dort dominierten immer noch unbefristete Arbeitsverhältnisse, sagte der Arbeitsmarktexperte Christian Hohendanner.

Bei öffentlichen und sozialen Einrichtungen ist der Trend zu befristeten Neueinstellungen dagegen ungebrochen. Bei Behörden seien mittlerweile 68 Prozent der neuen Arbeitsverträge befristet. “Aber auch in den Branchen Gesundheit und Sozialwesen, Erziehung und Unterricht sowie bei den Nonprofit-Organisationen sind Befristungen heute schon das Normaleinstellungsverhältnis“, stellte Hohendanner fest.

Über alle Branchen hinweg erreichte der Anteil befristeter Neueinstellungen im vergangenen Jahr mit 47 Prozent einen neuen Höchststand. Im Jahr 2001 hatte der Anteil erst bei 32 Prozent gelegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare