Krise bei Siemens: Zukunft von Konzernchef Kleinfeld ungewiss

- München - Nach dem Rücktritt von Siemens-Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer muss jetzt auch der Vorstandsvorsitzende Klaus Kleinfeld um seinen Job bangen. Im Aufsichtsrat gibt es laut Branchenkreisen Widerstand gegen einen Verbleib von Kleinfeld an der Konzernspitze. Laut Siemens soll aber an diesem Mittwoch wie geplant über eine Verlängerung von Kleinfelds Vertrag abgestimmt werden. "Am Zeitplan für die Vertragsverlängerung von Dr. Kleinfeld hat sich nichts geändert. Wie vorgesehen erfolgt die Entscheidung in der morgigen Sitzung des Aufsichtsrats", sagte ein Siemens-Sprecher am Dienstag in München.

Pierer hatte in der Nacht zum Freitag die Konsequenzen aus der Schmiergeldaffäre bei Deutschlands größtem Elektrokonzern gezogen und seinen Rücktritt erklärt. An diesem Mittwoch soll ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme zu seinem Nachfolger gewählt werden. Bisher galt als sicher, dass der Aufsichtsrat auch für eine Verlängerung von Kleinfelds Vertrag votiert. Laut mehreren Quellen ist die Situation aber wieder offen. Die "Financial Times Deutschland" (FTD/Dienstag) berichtete, führende Aufsichtsräte seien auf der Suche nach einem Nachfolger, um einen Neuanfang bei Siemens zu ermöglichen. In Aufsichtsratskreisen hieß es, zumindest werde eine Verschiebung der Abstimmung erwogen. Aus Gründen der Corporate Governance, also der guten Unternehmensführung, sei eine Verlängerung zum jetzigen Zeitpunkt nicht ideal.

Es sei noch keine Vorentscheidung getroffen, hieß es in Branchenkreisen. Eine Vertragsverlängerung - möglicherweise auch zu einem späteren Zeitpunkt - sei weiter möglich. Kleinfelds Vertrag läuft im Herbst aus. In der Schmiergeldaffäre hat er zwar bisher eine weiße Weste. In Branchenkreisen wurde aber spekuliert, dass Siemens möglicherweise als Konzession an die mächtige US-Börsenaufsicht SEC auf einen kompletten Neuanfang setzen könnte. Schließlich seien mögliche Schmiergeldzahlungen auch noch zu Beginn von Kleinfelds Amtszeit als Vorstandsvorsitzender weiter gelaufen.

Bei der Aufsichtsratssitzung am Mittwoch soll ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme als Nachfolger Pierers an die Spitze des Kontrollgremiums gewählt werden. Cromme ist Vorsitzender der Regierungskommission Corporate Governance und leitet bereits den Prüfungsausschuss im Siemens-Aufsichtsrat, der die Affäre aufklären soll.

Als möglicher Nachfolger Kleinfelds war laut Branchenkreisen Wolfgang Reitzle im Gespräch. Ein Linde-Sprecher sagte aber: "Gehen Sie mal davon aus, dass Herr Reitzle weiterhin Vorstandsvorsitzender bei Linde sein wird."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.