Krise der US-Hypothekenfinanzierer spitzt sich zu

-

New York (dpa) - Die Krise der schwer angeschlagenen größten US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac spitzt sich dramatisch zu. Eine staatliche Rettungsaktion wird laut US-Medien immer wahrscheinlicher.

Besonders bisher starke Investoren aus Europa und Asien haben ihr Engagement am Dienstag nochmals zurückgeschraubt. Die bereits schwer gebeutelten Aktienkurse der Institute sind weiter auf Talfahrt.

Fannie Mae und Freddie Mac haben für die internationalen Märkte enorme Bedeutung, da sie mit einem Volumen von fünf Billionen Dollar (3,4 Billionen Euro) hinter rund jedem zweiten US-Hauskredit stehen. Ihr derzeit größtes Problem: Für ihr Geschäft müssen sie sich an den weltweiten Finanzmärkten laufend über Schuldpapiere Geld beschaffen.

Freddie Mac musste in einer solchen Finanzierungsrunde am Dienstag wegen seiner Probleme die bislang höchsten Zinsen zahlen. Aus Asien und Europa kamen zudem Berichten zufolge nur noch 40 Prozent statt wie zuletzt gut 50 Prozent des Kapitals. Die nächste große Hürde steht spätestens mit der Refinanzierung zum Ablauf des Quartals Ende September an.

Vertreter des US-Finanzministeriums wollten sich dem "Wall Street Journal" zufolge noch am Mittwoch mit Freddie Mac zu Beratungen treffen. Die US-Regierung schnürte kürzlich für den Notfall eines weiteren Absturzes bereits ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Bisher bestreiten das Ministerium und die Institute aber, dass ein Eingreifen nötig sei. Investoren rechneten dennoch zunehmend mit einer solchen Maßnahme, berichteten mehrere US-Medien. Die Regierung hatte im Juli vom Kongress grünes Licht bekommen, im Zweifel Fannie und Freddie Kredite geben zu können oder auch Anteile zu kaufen.

Die einst vom Staat gegründeten und heute börsennotierten Geschwister-Institute erlitten durch die Immobilienkrise bislang Verluste von zusammen fast 15 Milliarden Dollar. Weitere Verluste und neuerliche Milliardenabschreibungen werden erwartet. Beide holten sich Kapitalspritzen in Milliardenhöhe. Freddie Mac wollte den Markt nochmals anzapfen, scheiterte aber bisher.

Seit dem verschärften Ausbruch der Kreditkrise vor einem Jahr verloren die Unternehmen mehr als 90 Prozent ihres Börsenwertes. Der Aktienkurs stürzte laut Händlern zuletzt auch weiter ab, weil bei einem staatlichen Eingreifen die Aktien praktisch wertlos werden könnten. Die Stimmen für eine komplette Verstaatlichung der beiden Gesellschaften waren zuletzt lauter geworden. So forderte dies vor kurzem der frühere US-Notenbankchef Alan Greenspan.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.