+
Mehr Geld in der Tasche: Die Reallöhne stiegen im Vorjahresvergleich um 1,4 Prozent.

Krise vorbei: Reallöhne steigen 2010 wieder

Wiesbaden - Der wirtschaftliche Aufschwung hat sich 2010 auf den Gehaltsabrechnungen der Arbeitnehmer bemerkbar gemacht: Die Reallöhne stiegen im Vorjahresvergleich um 1,4 Prozent.

Dazu trug wesentlich das Auslaufen der Kurzarbeit bei, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Ein Arbeitnehmer in Vollzeit verdiente demnach im vergangenen Jahr im Schnitt 42.535 Euro brutto.

Die Statistiker ermitteln die Reallöhne, indem sie den Anstieg der Verbraucherpreise von der durchschnittlichen Lohnsteigerung abziehen. Im Jahr 2009 waren die Reallöhne demzufolge noch um 0,4 Prozent gesunken. Damals verdienten die Arbeitnehmer in vielen Branchen wegen Kurzarbeit weniger. Das staatliche Kurzarbeitergeld, das den Einkommensverlust teilweise ausgleicht, wird bei der Berechnung der Statistiker nicht erfasst, weil es sich um eine staatliche Transferleistung handelt. Im zweiten Quartal 2009 war das Verdienstniveau binnen eines Jahres sogar um ein Prozent gefallen. Seit dem Frühjahr 2010 wuchsen die Bruttolöhne wieder um 2,5 bis 3,4 Prozent.

Das Gehaltsniveau der einzelnen Branchen unterscheidet sich stark voneinander. So verdienten Angestellte von Banken und Versicherungen mit 60.963 Euro brutto im Schnitt am meisten. Am wenigsten bekamen Beschäftigte im Gastgewerbe, ihr durchschnittlicher Bruttolohn betrug 24.012 Euro.

Auch die Lohnerhöhungen fielen 2010 sehr unterschiedlich aus. In den Bereichen Erziehung und Unterricht stieg das Gehaltsniveau nur um 0,7 Prozent. Auch in der Verwaltung und in der Energieversorgung reichte der Zuwachs der Gehälter nicht aus, um die Inflation wettzumachen. Im verarbeitenden Gewerbe dagegen stiegen die Gehälter mit 4,4 Prozent am stärksten, diese Branche war aber auch stark von der Kurzarbeit betroffen gewesen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Das Gezerre geht weiter
Die Machtübernahme beim Autozulieferer Grammer ist gescheitert. Das Gezerre wird aber weitergehen. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Martin Prem.
Kommentar: Das Gezerre geht weiter
IT-Dienstleister GFT setzt große Hoffnung in "Blockchain"
Ein Börsencrash ausgelöst durch eine Hackerattacke. Gar nicht so unwahrscheinlich, glauben IT-Experten. Doch eine Technologie könnte fatale Kettenreaktionen in …
IT-Dienstleister GFT setzt große Hoffnung in "Blockchain"
Preise für Vanille deutlich gestiegen
Echte Vanille ist ein begehrter Rohstoff. Vor allem die Lebensmittelindustrie, aber auch Eisdielen müssen derzeit beim Einkauf deutlich mehr dafür bezahlen. Die Vanille …
Preise für Vanille deutlich gestiegen
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt

Kommentare