Einzahlungen gesunken

Krisenfonds für Banken füllt sich schleppend

Berlin/Frankfurt - Der von der deutschen Kreditwirtschaft finanzierte Krisenfonds zur Abwicklung maroder Geldhäuser füllt sich weiter nur schleppend.

Die Bankenabgabe belaufe sich in diesem Jahr auf 520,1 Millionen Euro und damit weniger als 2012, teilte die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) am Freitag mit. Damit befänden sich im dritten Jahr der Bankenabgabe rund 1,8 Milliarden Euro in dem Restrukturierungsfonds. Angepeilt werden mittelfristig 70 Milliarden Euro.

Im Vorjahr wurden noch 692,4 Millionen Euro eingezahlt. Die geringeren Einnahmen seien auf die schwächere Ertragslage der Großbanken 2012 zurückzuführen, hieß es. So hatte beispielsweise der deutsche Branchenprimus, die Deutsche Bank, wegen des tiefgreifenden Konzernumbaus und milliardenschwerer Prozessrisiken 2012 einen Gewinneinbruch verzeichnet. Die Höhe der Abgabe, die erstmals 2011 fällig wurde orientiert sich an Größe, Risiko und Vernetzung der Bank.

Mit den Einnahmen aus der Zwangsabgabe soll langfristig ein Krisenfonds aufgebaut werden. Damit sollen die Banken für die Kosten einer Rettung selbst aufkommen. Finanzielle Schieflagen sollen nicht mehr die Steuerzahler tragen. Im Krisenfall kann der Fonds Sonderbeiträge von Kreditinstituten erheben, wenn die bislang eingesammelten Mittel nicht reichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Fünf Jahre nach dem Müller-Skandal bahnt sich ein neues Unheil für die Bäckereien an. Die Organisation Foodwatch hat Käfer, Mäusekot und Schabenbefall auch bei Bäckern …
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen über eine Verschärfung der Geldpolitik in Europa haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zugesetzt. Zugleich stieg der Euro deutlich.
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 …
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission belegte den Internet-Konzern mit einer …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google

Kommentare