+
Ein Arbeiter bei der Carbonfaserzuführung in der Prepreg-Fertigung. Im zurückliegenden Krisenjahr wurden mehr Betriebsgründungen verzeichnet. 

Im Krisenjahr mehr Betriebsgründungen

Wiesbaden - Im Krisenjahr 2009 dreht sich das Rad der Unternehmensgründungen und -aufgaben schneller: Sowohl Gründungen als Pleiten haben zugenommen. 

Nach Auswertung der Zahlen für die ersten drei Quartale erwartet das Statistische Bundesamt für das laufende Jahr 155 000 Gründungen von Firmen mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung und damit 6000 mehr als im Jahr zuvor. Allerdings werden mit 129 000 auch 3000 Betriebe mehr aufgegeben als 2008.

Ein ähnlicher Trend ist bei Klein- und Nebenerwerbsbetrieben zu erwarten: Dort steige die Zahl der Neugründungen von 538 000 auf 560 000, teilte das Amt am Montag in Wiesbaden mit. Voraussichtlich würden aber weniger kleine Betriebe schließen.

Für die ersten neun Monate berichteten die Statistiker von 117 000 neuen Betrieben mit einiger wirtschaftlicher Bedeutung, was sich an der Beschäftigtenzahl und der Rechtsform festmacht. Das waren 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Zahlen für Kleinbetriebe und Nebenerwerb stiegen an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare