+
Die Skyline von Manhattan in New York. Die großen US-Banken müssen nach den Plänen der Fed in Zukunft deutlich strengere Vorgaben erfüllen als in der internationalen Richtlinie Basel III vorgesehen. Foto: Andreas Gebert

Krisenschutz: US-Großbanken brauchen dickere Kapitalpolster

Washington (dpa) - Die USA ziehen rund sieben Jahre nach der Finanzkrise die Daumenschrauben für ihre Geldhäuser weiter an. Die Notenbank Fed legte ihre genauen Pläne vor, wie sie die Kapitalvorgaben für die acht größten Banken des Landes verschärfen wird.

Demnach sollen die Institute ihre Kapitalquoten um bis zu 4,5 Prozentpunkte anheben müssen, wenn sie besonders stark von Mitteln abhängen, die Geldgeber kurzfristig abziehen können.

Die Regeln zielen vor allem auf die sogenannten systemrelevanten Akteure, die durch ihre starken Verflechtungen mit den restlichen Finanzmärkten im Krisenszenario zu einer Belastung für die ganze Wirtschaft werden können. Wenn unter Investoren Panik ausbricht, werden sofort alle verfügbaren Mittel abgezogen. Damit der Finanzsektor dann nicht wieder mit Steuergeldern vor dem Infarkt bewahrt werden muss, sollen die Großbanken mehr Geld für Notfälle zur Seite legen.

Die US-Institute müssen damit in Zukunft deutlich strengere Vorgaben erfüllen als in der internationalen Richtlinie Basel III vorgesehen. Das Regelwerk schreibt Großbanken eine um lediglich 2,5 Prozentpunkte höhere Kernkapitalquote vor als kleineren Instituten, die mindestens sieben Prozent der risikogewichteten Vermögenswerte in ihren Bilanzen als Sicherheitspuffer vorhalten müssen.

Die neuen Regeln sollen erst ab 2019 voll gelten, der Fed zufolge erfüllen die meisten betroffenen Banken sie aber schon jetzt. Nach den schlechten Erfahrungen der letzten großen Finanzkrise, die 2008 im Kollaps der Wall-Street-Firma Lehman Brothers eskaliert war, wurde die Regulierung in den USA deutlich verschärft. Die am Dienstag vorgestellten Vorschriften dürften Investmentbanken wie Goldman Sachs oder Morgan Stanley laut Experten am stärksten betreffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Versehen! Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro auf das falsche Konto
Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das Geldhaus 28 Milliarden Euro überwiesen - aus Versehen und an …
Aus Versehen! Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro auf das falsche Konto
Dax schwächer - Anleger halten sich nach Erholung zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt zeigt sich nach seiner Erholung seit Ende März kraftlos. Der Dax fiel im frühen Handel um 0,19 Prozent auf 12.543,17 …
Dax schwächer - Anleger halten sich nach Erholung zurück
Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen
Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus …
Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen
Chinesischer Handybauer ZTE protestiert gegen US-Sanktionen
Peking (dpa)- Der chinesische Netzwerk-Ausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE hat gegen die Entscheidung der US-Regierung protestiert, das Unternehmen für sieben Jahre …
Chinesischer Handybauer ZTE protestiert gegen US-Sanktionen

Kommentare