+
Die Managergehälter von Siemens werden kritisiert.

Kritik an Managergehältern bei Siemens

München - Der Münchner Elektrokonzern Siemens bekommt zur Hauptversammlung von der IG Metall Gegenwind für sein Vergütungssystem für Top-Manager.

Das Modell richte sich zu einseitig an kurzfristigen Renditen aus, kritisierte die Gewerkschaft am Montag in München. “Langfristige Unternehmensziele, die Sicherheit der Arbeitsplätze und nachhaltiges Wirtschaften spielen in der Struktur der Vorstandsgehälter keine Rolle.“ So würden nicht genügend Anreize für Investitionen in Standorte und in Beschäftigung gesetzt.

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die höchsten Manager-Abfindungen

Mehr als 9,5 Millionen Euro der laut Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2008/09 (30. September) insgesamt an die Vorstandsmitglieder gezahlten gut 27 Millionen Euro bestünden aus Boni, bemängelte die IG Metall. Diese würden an Parametern wie dem Umsatzwachstum oder der Rendite auf das eingesetzte Kapital berechnet. Dem stünden Fixgehälter von lediglich knapp 7,5 Millionen Euro sowie knapp 9,5 Millionen Euro in Form von aktienbasierten Vergütungen gegenüber.

Bei dem Aktionärstreffen an diesem Dienstag (26. Januar) stellt der Konzern sein Vergütungsmodell erstmals zur Abstimmung und kommt damit den Vorgaben des neuen Gesetzes zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung nach. Grundsätzlich sei zu begrüßen, dass Siemens diesen Weg gehe, ohne einen entsprechenden Antrag der Anleger abzuwarten, erklärte die Gewerkschaft. Kernziel der gesetzlichen Neuregelung sei aber die Ausrichtung an Nachhaltigkeit und langfristiger Unternehmensentwicklung, diesen Zielen entspreche das Vergütungsmodell bisher nicht. Ähnliche Kritik hatte zuvor auch der Verein der Siemens-Belegschaftsaktionäre geäußert, der deshalb bei der Hauptversammlung gegen das Vergütungssystem stimmen will.

Siemens hatte das Modell 2008 und damit noch vor dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes beschlossen. In einer Stellungnahme zu den Gegenanträgen zur Hauptversammlung erklärt das Unternehmen, das System trage “nach Einschätzung von Experten dem Ziel der Nachhaltigkeit, das auch mit den gesetzlichen Neuregelungen verfolgt wird, bereits weitgehend Rechnung“. Der variable Anteil der Vorstandsvergütung bei Siemens sei im schwierigen Geschäftsjahr 2008/09 um 32 Prozent zurückgegangen. “Das zeigt, dass unser System je nach Zielerreichungsgrad atmet.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare