+
Ausgediente Elektrogeräte bei der Firma Electrocycling in Goslar. Foto: Julian Stratenschulte

Umwelthilfe sieht Mängel

Kritik nach 12 Monaten Elektroschrott-Rücknahmepflicht

Berlin (dpa) - Ein Jahr nach Einführung der Rücknahmepflicht für Elektrogeräte im Handel kritisiert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Mängel bei der Umsetzung.

Testbesuche der Verbraucher- und Umweltschutzorganisation hätten ergeben, dass viele Händler alte Geräte nicht anstandslos zurücknähmen und Verbraucher nicht ausreichend informierten, teilte die DUH am Donnerstag mit. "Bei rund der Hälfte der getesteten Händler fehlten Hinweisschilder oder die Mitarbeiter waren nicht geschult", kritisierte Vize-Geschäftsführerin Barbara Metz.

Bei einigen der getesteten Baumärkte, Elektromärkte, Möbelhäuser und Warenhäuser gingen die Tester bei mehreren Filialen vorbei, bei anderen nur bei einer Filiale. Weiter kritisiert die DUH, dass viele Online-Händler nur einen Paketversand anböten. Stattdessen müssten sie sich nach Ansicht der Organisation am Aufbau und der Unterhaltung von Sammelstellen beteiligen.

Der Bundesverband Technik des Einzelhandels (BVT) bezeichnet die Rücknahme im Fall größerer Geräte dagegen als "Erfolgsstory" - und das nicht erst seit vergangenem Jahr: "Der Einzelhandel nimmt schon seit Jahrzehnten freiwillig und unbürokratisch alte Waschmaschinen und Kühlschränke seiner Kunden zurück", teilte ein Sprecher mit. Bei kleinen Geräten sei vielen Konsumenten nicht klar, dass sie diese im Handel zurückgeben könnten. "Selbst Händler, die auffällig gestaltete Rücknahmetheken für kleine Elektrogeräte eingerichtet haben, registrieren kaum Rückgaben", sagte der Sprecher.

Seit dem 24. Juli 2016 können Verbraucher Elektroschrott bei Händlern zurückgeben, die eine Verkaufsfläche von mehr als 400 Quadratmeter für Elektrogeräte haben. Bei Online-Händlern zählt die Lagergrundfläche, auf der Elektrowaren stehen. Geräte mit einer Kantenlänge unter 25 Zentimetern müssen immer zurückgenommen werden – unabhängig davon, ob der Kunde ein neues Gerät kauft. Ansonsten gilt das Prinzip alt gegen neu. Die Umwelthilfe fordert, alle Händler mit einer Gesamtverkaufsfläche von 100 Quadratmetern zur Rücknahme zu verpflichten. Zudem müssten die Bundesländer die Einhaltung der gesetzlichen Pflichten kontrollieren.

Verbraucherzentrale zur Rücknahmepflicht

Mitteilung DUH

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.