+
Wenn's bunt wird, wird's auch teuer: Die Portoerhöhung für farbige Briefe wird von der Monopolkomission kritisiert.

Kritik an Post wegen Portoaufschlag für bunte Briefe

Berlin - Die Deutsche Post ist wegen der Portoerhöhung bei Briefen in farbigen Umschlägen Kritik von der Monopolkommission kritisiert worden. Generell wird dabei das Briefporto als zu teuer

In der “Bild“-Zeitung (Mittwochausgabe) bezeichnete der Vorsitzende der Kommission, Justus Haucap, den Aufschlag als “Schritt in die falsche Richtung“. Haucap bezeichnete das Briefporto generell als zu hoch. Der Spielraum nach unten betrüge einige Cent, sagte er dem Blatt.

Für Standardbriefe in farbigen Umschlägen verlangt die Post statt 55 Cent mittlerweile 90 Cent. Der Konzern begründet dies mit Schwierigkeiten bei der maschinellen Sortierung. Briefe in dunkleren Umschlägen müssten per Hand sortiert werden, und das sei teuerer.

Die Monopolkommission ist ein unabhängiges Beratungsgremium für die Bundesregierung auf den Gebieten der Wettbewerbspolitik und Regulierung.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare